Provenance/Rights: Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz / N. T. Back [CC BY-NC-SA]

Wildkatze - Felis silvestris silvestris

Object information Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz

Image for object W1999/137 from Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz

Die Wildkatze (Felis silvestris im weiteren Sinne) besiedelt in mehreren Unterarten weite Teile Europas, Westasiens und Afrikas. Die in diesem Portal ebenfalls gezeigte Unterart Felis silvestris lybica, die Ostafrikanische Falbkatze, ist die Stammform unserer heutigen Hauskatzen. Im Erscheinungsbild sind Wildkatzen (Felis silvestris silvestris) massiger und kräftiger als Hauskatzen (Felis silvestris catus), der Schwanz ist dick und relativ kurz und weist an der Spitze im typischen Fall drei schwarze Ringe auf. Durch die zunehmende Zerschneidung der Lebensräume und den damit einhergehenden zunehmenden Straßenverkehr wurde die Wildkatze in vielen Bereichen ihres Verbreitungsgebietes verdrängt. Rheinland-Pfalz, und hier insbesondere Eifel, Hunsrück und Pfälzerwald aber auch Taunus und Westerwald, gehört heute zu den Kerngebieten der Verbreitung in Europa, der geschätze Bestand liegt in diesen Naturräumen bei etwa 1.500 bis 3.000 Tieren. Rheinland-Pfalz hat damit eine herausragende Bedeutung für den Erhalt der Art. Rheinland-Pfalz stellt sich dieser Verantwortung und hat u.a. zahlreiche Wanderkorridore angelegt, zahlreiche alte Westwallbunker als gern genutzte Lebensstätten gesichert und den Bau von Auffangstationen für verletzte Wildkatzen, unter anderem in Fischbach bei Dahn, initiiert. Unser Präparat zeigt eine männliche Wildkatze. (Eingangsdatum 21.10.1995)

Object Name
Wildkatze - Felis silvestris silvestris
Source
Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz
By-line
N. T. Back
Copyright Notice
CC BY-NC-SA

Metadata

File Size
132.01kB
Image Size
980x653
Resolution Unit
None
X Resolution
1
Y Resolution
1
Encoding Process
Baseline DCT, Huffman coding
Bits Per Sample
8
Color Components
3
Y Cb Cr Sub Sampling
YCbCr4:2:0 (2 2)