Stadtmuseum Simeonstift Trier [RR-R]
Provenance/Rights: Stadtmuseum Simeonstift Trier [RR-R]

Damensekretär

Object information
Stadtmuseum Simeonstift Trier
Contact the institution

Damensekretär

Zu dem heute zweiteiligen Damenschreibtisch gehörte ursprünglich ein Aufsatz, der leider verloren ist. Der geschweifte, nussbaumfurnierte Möbelkorpus besitzt einen zierlich eleganten Aufbau mit langen, schlanken, S-förmig geschweiften Rehbeinen (Pieds-de-biche) aus massivem Nussbaum. In der Front sind diese durch eine geschweifte, mit geschnitzten Rocailles, einer zentralen Kartusche, Blättern und Blüten verzierten Abschlussleiste miteinander verbunden. Das Gestell ist tischartig gestaltet. Die Zarge nimmt in der Front eine Schublade mit zwei Handhaben aus vergoldeter Bronze auf, deren Schlüsselschild verloren ist. Die Tischplattenkante ist konvex-konkav geschweift und ragt vorne relativ weit in den Raum vor, wodurch die Nutzung erleichtert wird. An den Seiten dagegen besitzt sie nur wenig Überstand und rückwärtig schließlich keinen mehr, sodass die Rückseite plan ist. Darüber erhebt sich das Schreibpult mit schräger Platte, die nach oben hin in einem weiten Bogen endet. Die Ecken des Pultes sind abgeschrägt und bombiert, während die Korpusseiten gekehlt sind. Als oberer Abschluss des Möbels dient heute eine neue, glatte Platte. Der ursprüngliche Aufsatz ist verloren, sein Aussehen ist leider nicht überliefert. Eine Fotografie von 1933 beweist, dass die heutige Platte schon damals den Sekretär abschloss. Das Innere ist schmucklos gehalten mit einem einfachen Eingerichte. Das mit Nussbaum furnierte Möbel besitzt großflächig gestaltete Marketerien: Rechteckige Füllungen mit gespiegeltem Nussbaum oder Nussbaumwurzel sind von einem Marketeriefaden aus Zinn oder Buchsbaum umgeben, der sie von einem Rahmen aus gefiedert gesetztem Nussbaum absetzt. Besonders aufwendig sind sie an der Schreibplatte und an den bombierten, abgeschrägten vorderen Ecken. Dort wurde ein feines Nussbaummaserfurnier verwendet. Dieser kleine Damensekretär ist aufgrund seiner geschweiften Formen und den eleganten, S-förmig geschwungen, schlanken Beinen in die Zeit um 1760/

Source
museum-digital:rheinland-pfalz
By-line
Stadtmuseum Simeonstift Trier
Copyright Notice
© Stadtmuseum Simeonstift Trier ; Licence: RR-R (https://www.europeana.eu/rights/rr-r/)

Metadata

File Size
155.73kB
Image Size
832x960
Exif Byte Order
Big-endian (Motorola, MM)
X Resolution
96
Y Resolution
96
Resolution Unit
inches
Y Cb Cr Positioning
Centered
Copyright
© Stadtmuseum Simeonstift Trier ; Licence: RR-R (https://www.europeana.eu/rights/rr-r/)
Encoding Process
Baseline DCT, Huffman coding
Bits Per Sample
8
Color Components
3
Y Cb Cr Sub Sampling
YCbCr4:2:0 (2 2)

Contact

Artist
Stadtmuseum Simeonstift Trier
Creator City
Trier
Creator Address
Simeonstraße 60
Creator Postal Code
54290
Creator Work Email
stadtmuseum@trier.de
Creator Work Telephone
0651-7181459
Creator Work URL
http://www.museum-trier.de
Attribution Name
Stadtmuseum Simeonstift Trier
Owner
Stadtmuseum Simeonstift Trier
Usage Terms
RR-R

Linked Open Data