Stadtmuseum Simeonstift Trier [RR-R]
Provenance/Rights: Stadtmuseum Simeonstift Trier [RR-R]

Bauern beim Kartenspiel

Object information
Stadtmuseum Simeonstift Trier
Contact the institution

Bauern beim Kartenspiel

Januarius Zick (1730–1797) wurde in Au bei München 1730 geboren und von seinem Vater ausgebildet. Nachdem er zusätzlich eine Maurerlehre absolviert hatte, arbeitete er als Gehilfe seines Vaters. 22-jährig erhielt er erstmals einen eigenen Lohn. Drei Jahre später führte Zick bereits einige Aufträge für den Trierer Kurfürsten aus, die er auf der Durchreise nach Paris erhalten hatte. Er war als Freskomaler tätig, schuf aber auch Leinwandbilder und Graphik. Seit 1761 war Zick Kurtrierer Hofmaler. Ein Jahr später heiratete er und ließ sich in Ehrenbreitstein nieder, wo er die Malerkolonie prägte. Am häufigsten malte er biblische Szenen. Doch gibt es von seiner Hand auch Mythologisches, Allegorien und Genrebilder, wie die „Bauern beim Kartenspiel“...Im Mittelpunkt des Gemäldes steht ein unterbrochenes Kartenspiel. Die zwei raufenden Bauern, von denen der gelb gekleidete bereits die Oberhand gewonnen hat, sind jedoch nur ein Motiv des Gemäldes. Denn zwei Frauen versuchen, die Streitenden zu trennen, wobei sie selbst drastische Mittel anwenden. Zwei Kinder sind durch die Auseinandersetzung so verschreckt, dass sie das Weite suchen bzw. sich verzweifelt die Haare raufen. Die Stühle sind umgestürzt, Spielkarten, Krug, Gläser und Besteck sowie Brot und Wurst sind wild verstreut. Der leere Krug steht für die Trunkenheit der Bauern als Grund für ihre Streitlust. Januarius Zick hat sein Thema der niederländischen Genremalerei der Rembrandt-Zeit entnommen. Seit 1755 malte er Wirtshausszenen wie diese. Das Gemälde ist in den 1760er Jahren entstanden und trägt rechts unten eine Signatur. Es zeigt die feine Malweise der Zeit, die eine sehr glatte Maloberfläche erzeugt. Diese steigert die Farbwirkung, denn das Gemälde wird durch starke lokalfarbige Akzente und Kontraste zum Leuchten gebracht...Der Künstler verfolgte jedoch mit seinem Gemälde kein moralisches Ziel, wie es bei den niederländischen Vorbildern üblich war, sondern er fesselt den Betrachte

Source
museum-digital:rheinland-pfalz
By-line
Stadtmuseum Simeonstift Trier
Copyright Notice
© Stadtmuseum Simeonstift Trier ; Licence: RR-R (https://www.europeana.eu/rights/rr-r/)
Keywords
Gemälde, Hunde, Genreszene, Kartenspiel, Hofmaler

Metadata

File Size
363.87kB
Image Size
960x753
Exif Byte Order
Big-endian (Motorola, MM)
X Resolution
96
Y Resolution
96
Resolution Unit
inches
Y Cb Cr Positioning
Centered
Copyright
© Stadtmuseum Simeonstift Trier ; Licence: RR-R (https://www.europeana.eu/rights/rr-r/)
Encoding Process
Baseline DCT, Huffman coding
Bits Per Sample
8
Color Components
3
Y Cb Cr Sub Sampling
YCbCr4:2:0 (2 2)

Contact

Artist
Stadtmuseum Simeonstift Trier
Creator City
Trier
Creator Address
Simeonstraße 60
Creator Postal Code
54290
Creator Work Email
stadtmuseum@trier.de
Creator Work Telephone
0651-7181459
Creator Work URL
http://www.museum-trier.de
Attribution Name
Stadtmuseum Simeonstift Trier
Owner
Stadtmuseum Simeonstift Trier
Usage Terms
RR-R

Linked Open Data