museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Heimatmuseum und -Archiv Bad Bodendorf Kirche

Kirche

Bilder, Dokumente, Gerätschaften und Erinnerungen von der St. Sebastianus Kirche in Bad Bodendorf.

[ 14 Objects ]

Bilderkollage zur Kirche Bad Bodendorf mit Bild Pastor Checholinski

Bild mit einem goldfarbenen profilierten Rahmen im Querformat. Linkes Bild zeigt den Kircheninnenraum vor dem Umbau und rechts das Bild die Kirchenaußenanscicht vor dem Umbau. Zwischen den beiden Bildern ein kleines Portraitfoto von Pastor Checholinski. Über dem Portraitfoto ein Kreuz mit angedeuteten Strahlenkranz.
Unter den Fotos der Text: "GOTT SCHÜTZE UNSERE KIRCHE UND UNSER HEIM"
Rückseitig mit Daten und Datierung zum Anlaß der Kollagenerstellung bechrieben. Text: "5.7.1954 / Zur Erinnerungan unsere kath. Kirche in Bodendorf / nebst unserem Hochwürdigen Pastor Checholinski / Johann Unkelbach"

Bilderkollage zur Kirche Bad Bodendorf mit Bild Pastor Checholinski

Treibladungs-Kartusche für 105 mm Feldhaubitze M101 (US)

Als Kartusche bezeichnet man einen Behälter (Hülse), der die Treibladung eines Geschosses aufnimmt und den Ladungsraum nach hinten abdichtet. Im Boden der Hülse ist das Zündhütchen, welches die Treibladung zündete.
Beim Kampf um die Brücke von Remagen gab östlich am Ortsrand von Bodendorf Geschützstellungen der US-Artillerie. Von hier aus wurde die deutsche Besatzung auf der Ostseite des Rheins beschossen.
Nach Ende des 2 Weltkrieges hatten Pastor Oskar Czecholiski und Lehrer Johannes Kleine-Hülsewische die Gemeindemitglieder aufgefordert leere
Messinghülsen der Geschosse, die noch überall um das Dorf, besonders aber in den verlassenen Geschützstellungen der Amerikaner herumlagen, zu sammeln. Das Metall sollte als Grundstock für die neu zu beschaffenden Glocken der Kirche in Bodendorf dienen, die im Krieg zur Rohstoffgewinnung vom Turm geholt und für die Waffenherstellung eingeschmolzen worden waren.

Treibladungs-Kartusche für 105 mm Feldhaubitze M101 (US)

Versehgarnitur für die Totenaufbahrung zu Hause

Das Versehgarnitur ist ein Set und besteht aus einem silberfarbenen Tablett, Standkreuz, 2 Kerzenhalter mit Kerzen, 1 Schale, 1 Glasschale mit Halterung, 1 kleiner Kelch, eine kleine Schale mit Fuß und 1 kleine Flasche mit Weihwasser.
Das Standkreuz, in dem dünne Holzplatten eingelegt sind, ist auf einem versilberten Fuß aufgeschraubt. Auf der Vorderseite sind über der Jesusfigur eine Sonne und darüber die Inschrift "INRI" aufmontiert. Auf der Rückseite des Kreuzens sind v. u. n. o. die Symole "krähender Hahn", "Leiter" und darüber gekreuzt ein "Speer und und ein Speer mit Schwamm", das "Grabgewand", das "Grabtuch", "drei Nägel" dargestellt. Auf dem Querbalken v. l. n. r. die Symbole "Würfel", "Hammer und Zange", "Dornenkrone" und "Peitsche" dargestellt.
Auf der Auf dem Tabett sind unter dem Abendmahlkelch Ähren und Weintrauben in einem Stern eingeprägt. Außerhalb des Sterns sind quartatische Elemente mit einer Blume in Kreuzungsbereich von vier Elemten die Platte verziert.
Weihwasserflasche, grüne Flasche mit Schraubverschluß, ist ein Kreuz aufgeklebt.

Versehgarnitur für die Totenaufbahrung zu Hause

Holzkreuz mit christliche Kreuzigungsdarstellung

Schwarz gestichenes Kreuz mit Kreuzigungsdarstellung. Die Figur und das Schild über dem Kopf der Figur sind aus heller Keramik.

Holzkreuz mit christliche Kreuzigungsdarstellung

2 Wandkonsolen aus 14 Nothelferkapelle

Die Konsolen wurden in Handarbeit in eine Form gepresse und anschließend bei ca. 1000 Grad gebrannt.
Sie bilder eine Halbschale, heißt Rückseitig ist der Ton ausgespart worden. Dargestellt sind vorderseitig Engel, die die oberseitige Abgeflachung tragen, die als Abstellmöglichkeit dient.
Die Aufhängevorrichtung je Konsole besteht aus zwei zu Bögen geformten Drähten, die in den Ton eingelassen und eingebrannt wurden.
Vorderseitig dind die Konsolen mit einer Engobe colloriert. Die Abstellmörlichkeit ist goldfarben hervorgehoben.

2 Wandkonsolen aus 14 Nothelferkapelle

Altarkerzenleuchter aus der 14-Nothelferkapelle

Dieser Kerzenleuchter hat einen zylindrisch, hochgewölbten Fuß, der in einer schmalen Wölbung endet. Der Schaft ist unten eingezogen, verläuft nach oben gerade und ist dekoriert in grüner Marmoroptik. Über dem dekorierten Schaft ist ein nach oben breiter werdenden tellerförmigen Abschluss aufgebracht, in den die Kerze eingesteckt werden kann.

Altarkerzenleuchter aus der 14-Nothelferkapelle

Schwenkbare Prozessionslampe

Schwenkbare Lampe mit Vorrichtung zum Befestigen auf einem Holzstab. Aufwendig verziert, Tür leicht zuöffnen und Oberteil/Deckel abnehm- / klappbar.
6 Milchglasfenster mit rotem eingebrannten Rankdekor, eine Scheibe in der Ecke abgebrochen..
Die Lampe ist im oberen Teil mit einer Kronenverzierung (48 mm hoch) versehen. Auf dem Dach befindet sich ein Aufsatz in Form eines Turmsmit einem Kreuzund fensterartigen Öffnungen, damit der Kerzenrauch entweichen kann.
Die Lampe bestehr aus den Einzelteilen: Halterung, Lampenunterteil mit sechs Glasscheiben, Oberteil mit Krone, Aufsatz in Form eines Turms mit Kreuz (160 mm hoch).

Schwenkbare Prozessionslampe

Große Rassel oder Ratsche

Das Gehäuse besteht aus einem Kasten aus 5 mm dicke Holzplatten. Im Kasten ist einen mit einer Kurbel angetriebenen Walze mit Stiften. Sie Stifte heben eine auf Spannung stehende Hartholzlatten an und beim herunterschnellen der Holzplatte auf den Boden der Rassel entsteht ein schlagendes Geräuch.
Die Schnitzereinen auf dem Kasten sind Initialen von den Trägern, die sich hier verewigten. Die Träger waren immer die ältesten der letzten Schulklasse. Durch diese Schnitzereien ist das Holz des Kastens dünn und an einer Ecke ein Stück abgebrochen.
Ein Bild Zeigt den Originalkasten und das zweite Bild den Innenaufbau einer ähnlichen Rassel.

Große Rassel oder Ratsche

Klapper

An den Ecken angerundete Buchenholzplatten, in die mittig ein Griff, der auf der oberen Fläche verdickt herausragt montiert ist. Der verdickte Teil ist ausgefäßt und ein Hartholzhamme ist beweglich mit einer Achse anmontiert. Der Hammer kann auf beiden Seite auf die Holzfläche aufschlagen und das Kopfgeräuch erzeugen.

Klapper

Ratsche oder Räppel

Die Ratsche, oder auch Räppel, ist ein massiver Resonanzkörper aus Holz (z.B. Eiche oder Ahorn), der ungefähr 30 cm lang ist. Durch eine Kurbel wird eine Walze mit Nocken in Bewegung gesetzt, wodurch Holzleisten (z.B. Eschenholz) angehoben werden, die beim Zurückschnellen das charakteristische Geräusch erzeugen, aus dem sich der Name des Instruments ableitet.

Ratsche oder Räppel

Aufwendig hergestelltes Holzkreuz mit christliche ...

Das Kreuz besteht aus verschiedenen Einzelelemten und verleimten Schichten von dünnen Leisten aus Roteiche. In die Vorderseite des Kreuzes ist ein Blumendekor über und unter der Christusfigur geschnitzt. Das Querholz des Kreuzes ist vollständig beschnitzt. Auf den Kreuzenden Rechts, Links und Oben ist eine Verzierung aufgesetzt, um die Enden hervorzuheben. In den vier Ecken, wo das Kreuz zusammenfgefügt ist, ist eine geschnitzte Corona aufgesetzt. Der Fuß des Kreuzes besteht auf einer anmontierten beschnitzten rechteckigen Platte mit der Beschriftung "H. u. L. / 1904 / 166".
Über der Figur befindet sich ein Schild in Form eines aufgerollten Dokuments mit der Aufschrift "I.N.R.I"
Quradrat am Fuß: H 117mm; B 146 mm; D 8 mm Rahmen 15 mm

Aufwendig hergestelltes Holzkreuz mit christliche ...

Pfarr- und Ortschronik 1879 - 1955

Auf 358 Seiten sind Einträge zum Dorf- und Kirchengeschehen niedergeschrieben aber auch alte Prospekte zum Fremdenverkehr und Zeitungsauschnitte, hier besonders das Geschehen rund um die Brücke von Remagen zur Zeit der Eroberung durch die amerikanische Armee und zum Soldatenfriedhof (Ehrenfriedhof) eingeklebt.

Pfarr- und Ortschronik 1879 - 1955

Foto Annakapelle Bad Bodendorf

Gerahmtes Bunt-Diapositiv. Zeigt die Annakapelle von der Burg aus fotografiert im Winter und einige Häuser in der straße "Heerweg"

Foto Annakapelle Bad Bodendorf

Pfarr- und Ortschronik

In der Pfarr- und Ortschronik von Bodendorf wurden von den Pfarrern der Gemeinde die Ereignisse des Ortes festgehalten. Auf den ersten Seiten, mit der Überschrift "Zeitungsbericht" ist eine 3-seitige Anweisung des Bürgermeisters der Stadt Remagen eingeklebt und die Terminierung festgeschrieben, wann eine (Chronik-)Bericht mit Angaben zu jeweils 22 Themenbereiche bei der Stadtverwaltung Remagen einzureichen ist. Auf diesen Seiten sind handschriftlich, als Inhaltsverzeichnis zur Chronik, die Seitenangabenen notiert, wo zu den Einzelkapitel etwas niedergeschrieben wurde.

Pfarr- und Ortschronik