museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Historisches Museum der Pfalz, Speyer Restaurierung des Speyerer Doms (1957-1971)

Restaurierung des Speyerer Doms (1957-1971)

Der Dom zu Speyer wurde in den Jahren 1957 bis 1968 von Außen und Innen umfassend restauriert. Nachdem zunächst der Fotograf Dr. F. L. Pelgen in den Jahren 1957 bis 1961 für das Tagebuch der Restaurierungsarbeiten und deren fotografische Dokumentation zuständig war, übernahm ab 1961 der Fotograf Franz Klimm die fotografische Dokumentation der Umbauarbeiten. Aus der Tätigkeit von Franz Klimm gehen Fotografien von 1961 bis 1968 hervor.

[ 17 Objects ]

Fotografie "Domrestaurierung (Innenraum I)"

Die Aufnahme zeigt den Kaiser- und Mariendom von innen. Hier sind Grabungen im Zuge der Umbauarbeiten am Fußboden dokumentiert. Während der Umbauarbeiten wurde das Fußbodenniveau insgesamt herabgesetzt. Die abgebildete Stelle ist der innerhalb der Vierung liegende Bereich vor dem Hochaltar und der Apsis. Die umfassende Domrestaurierung fand in den Jahren 1957 bis 1968 statt.

Fotografie "Domrestaurierung (Innenraum I)"

Fotografie "Domrestaurierung (Innenraum II)"

Die Aufnahme zeigt den Kaiser- und Mariendom von innen. Dargestellt sind die Abschlussarbeiten im südlichen Seitenschiff nach der Absenkung des Fußbodenniveaus. Während der Umbauarbeiten wurde das Fußbodenniveau insgesamt herabgesetzt, dh. auch im Mittelschiff und dem nördlichen Seitenschiff. Die abgebildete Szene zeigt mehrere Arbeiter beim Verlegen der neuen Bodenplatten. Innerhalb der Gruppe von Arbeitern steht ein in die Kamera blickender, unbekannter Mann mit Anzug, der die Arbeiten beaufsichtigen zu scheint. Die umfassende Domrestaurierung fand in den Jahren 1957 bis 1968 statt.

Fotografie "Domrestaurierung (Innenraum II)"

Fotografie "Domrestaurierung (Südostturm)"

Die Aufnahme zeigt den Kaiser- und Mariendom von außen. Der Standpunkt des Fotografen befindet im Pfeilergeschoss des südlichen Turms der Ostturmgruppe. Der Blick des Fotografen richtet sich schräg auf die Arkadenstellung gen Süden und lässt im Durchblick die Baumkronen des Domgartens erkennen. Die umfassende Domrestaurierung fand in den Jahren 1957 bis 1971 statt.

Fotografie "Domrestaurierung (Südostturm)"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ostansicht XIV)"

Die Aufnahme zeigt den Kaiser- und Mariendom von Osten, wie HMP_1999_260_0114. Der Standpunkt des Fotografen befindet sich im oberen Domgarten. Der Blick des Fotografen fokussiert die Apsis mit Vierungskuppel und Ostturmgruppe. Die Figurennischen im Dreiecksgiebel des Mittelschiffs über dem Halbkegeldach der Apsis sind noch nicht rekonstruiert.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ostansicht XIV)"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ostansicht XV)"

Die Aufnahme zeigt den Kaiser- und Mariendom von Osten, wie HMP_1999_260_0115. Der Standpunkt des Fotografen befindet sich im unteren Domgarten. Der Blick des Fotografen fokussiert die Apsis mit Vierungskuppel und Ostturmgruppe. Die Figurennischen im Dreiecksgiebel des Mittelschiffs über dem Halbkegeldach der Apsis sind noch nicht rekonstruiert. Die umfassende Domrestaurierung fand in den Jahren 1957 bis 1971 statt.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ostansicht XV)"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ostansicht XVI)"

Die Aufnahme zeigt den Kaiser- und Mariendom von Osten, wie HMP_1999_260_0271. Der Standpunkt des Fotografen befindet sich im unteren Domgarten. Der Blick des Fotografen fokussiert die Apsis mit Vierungskuppel und Ostturmgruppe. Die Figurennischen im Dreiecksgiebel des Mittelschiffs über dem Halbkegeldach der Apsis sind noch nicht rekonstruiert. Die umfassende Domrestaurierung fand in den Jahren 1957 bis 1971 statt.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ostansicht XVI)"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Heidentürmchen I)"

Die im Zuge der umfassenden Domrestaurierung in den Jahren 1957 bis 1971 entstandene Aufnahme zeigt das Heidentürmchen im oberen Domgarten, umramt von blühenden Magnolien. Der Standpunkt des Fotografen befindet sich im unteren Domgarten, östlich des Kaiserdoms. Das sogenannte Heidentürmchen wurde um 1281 erbaut und ist ein Rest der mittelalterlichen Stadtmauer, die Bischöfe und Bürger als Speyerer Stadtbefestigung geschaffen hatten. Der Name stammt von seiner ursprünglichen Lage zwischen dem sumpfigen Rheinufer und dem bebauten Domhügel - dieses Gebiet bezeichnete man im Mittelalter als Heide.
Neben dem Altpörtel ist das Heidentürmchen der einzige von ehemals 21 Türmen des inneren Stadtmauerrings. Insgesamt zählten die Stadtmauern von Speyer rund 68 Türme.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Heidentürmchen I)"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Heidentürmchen III)"

Die im Zuge der umfassenden Domrestaurierung in den Jahren 1957 bis 1971 entstandene Aufnahme zeigt das Heidentürmchen im oberen Domgarten, ähnlich wie HMP_1999_260_0281. Der Standpunkt des Fotografen befindet sich im oberen Domgarten, nördlich des Kaiserdoms. Das sogenannte Heidentürmchen wurde um 1281 erbaut und ist ein Rest der mittelalterlichen Stadtmauer, die Bischöfe und Bürger als Speyerer Stadtbefestigung geschaffen hatten. Der Name stammt von seiner ursprünglichen Lage zwischen dem sumpfigen Rheinufer und dem bebauten Domhügel - dieses Gebiet bezeichnete man im Mittelalter als Heide. Neben dem Altpörtel ist das Heidentürmchen der einzige von ehemals 21 Türmen des inneren Stadtmauerrings. Insgesamt zählten die Stadtmauern von Speyer rund 68 Türme.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Heidentürmchen III)"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Heidentürmchen XV)"

Die im Zuge der umfassenden Domrestaurierung in den Jahren 1957 bis 1971 entstandene Aufnahme zeigt das Heidentürmchen im oberen Domgarten, umramt von blühenden Magnolien, ähnlich wie HMP_1999_260_0294. Der Standpunkt des Fotografen befindet sich im unteren Domgarten, östlich des Kaiserdoms. Das sogenannte Heidentürmchen wurde um 1281 erbaut und ist ein Rest der mittelalterlichen Stadtmauer, die Bischöfe und Bürger als Speyerer Stadtbefestigung geschaffen hatten. Der Name stammt von seiner ursprünglichen Lage zwischen dem sumpfigen Rheinufer und dem bebauten Domhügel - dieses Gebiet bezeichnete man im Mittelalter als Heide. Neben dem Altpörtel ist das Heidentürmchen der einzige von ehemals 21 Türmen des inneren Stadtmauerrings. Insgesamt zählten die Stadtmauern von Speyer rund 68 Türme.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Heidentürmchen XV)"

Broschüre "Das Hauptportal am Dom zu Speyer"

Broschüre über das im Zuge der umfassenden Restaurierungsarbeiten (1957-1971) im Jahr 1971 eingebaute Hauptportal am Dom zu Speyer.

Broschüre "Das Hauptportal am Dom zu Speyer"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ansicht Westfassade XIX)"

Die Aufnahme zeigt den Kaiser- und Mariendom zu Speyer aus nordwestlicher Richtung, ähnlich wie HMP_1999_260_0056. Die Sicht des Betrachters folgt dem Zwiebelturm der spätbarocken , evangelischen Dreifaltigkeitskirche, weshalb sich auf einen erhöhten Standpunkt des Fotografen auf dem mittelalterlichen Läutturm der ehemaligen St. Georgskirche in der Großen Himmelsgasse 2 schließen lässt. Der im Jahr 1964 rekonstruierte Giebel am nördlichen Querarm des Querschiffs ist auf dieser Aufnahme im Gegensatz zu HMP_1999_260_0038 noch nicht sichtbar und eignet sich daher hervorragend als terminus ante quem. Das Satteldach des Westbaus befindet sich auf dieser Aufnahme noch nicht im rekonstruierten bzw. restaurierten Zustand.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ansicht Westfassade XIX)"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ansicht Querhaus XIII)"

Die Aufnahme zeigt das Querhaus des Kaiser- und Mariendoms zu Speyer von Norden aus gesehen, wie HMP_1999_260_0073. Der Standpunkt des Fotografen befindet sich an der Ecke Hasenpfuhlstraße/Sonnengasse vor dem Portal des Klosters St. Magdalena ist jedoch leicht zurück und nach links versetzt. Der Blick des Betrachters führt auf die Sonnenbrücke und zeigt eine winterliche Szene. Die Dächer und der Boden sind mit Schnee bedeckt. Gut sichtbar sind die Kuppel des Vierungsturms, die Ostturmgruppe und der Dreiecksgiebel über der Apsis und deren halbrundförmiges Kegeldach. Der Dreiecksgiebel des nördlichen Querhausarms wurde zum Zeitpunkt der Aufnahme noch nicht rekonstruiert. Der Vierungsturm ist jedoch bis zum unteren Abschluss der Kuppel noch nicht mit einem Baugerüst verkleidet.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ansicht Querhaus XIII)"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ansicht Querhaus XIV)"

Die Aufnahme zeigt das Querhaus des Kaiser- und Mariendoms zu Speyer von Norden aus gesehen, wie HMP_1999_260_0073 . Der Standpunkt des Fotografen befindet sich an der Ecke Hasenpfuhlstraße/Sonnengasse vor dem Portal des Klosters St. Magdalena ist jedoch leicht zurück und nach links versetzt. Der Blick des Betrachters führt auf die Sonnenbrücke und zeigt eine winterliche Szene. Die Dächer und der Boden sind mit Schnee bedeckt. Gut sichtbar sind die Kuppel des Vierungsturms, die Ostturmgruppe und der Dreiecksgiebel über der Apsis und deren halbrundförmiges Kegeldach. Der Dreiecksgiebel des nördlichen Querhausarms wurde zum Zeitpunkt der Aufnahme noch nicht rekonstruiert. Der Vierungsturm ist jedoch bis zum unteren Abschluss der Kuppel noch nicht mit einem Baugerüst verkleidet.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ansicht Querhaus XIV)"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ansicht Westfassade XX)"

Die Aufnahme zeigt wie HMP_1999_260_0062 den Kaiser- und Mariendom zu Speyer aus nordwestlicher Richtung, ähnlich wie HMP_1999_260_0076. Der Standpunkt des Fotografen ist jedoch um ein großes Stück nach Hinten auf den Fischmarkt zurückversetzt. Gut sichtbar ist ebenfalls die Einfahrt in die St. Veltengasse. Die Restaurierungsarbeiten am Satteldach des Westbaus des Kaiserdoms sind auf dieser Aufnahme nicht sichtbar. Das Satteldach des Mittelschiffs befindet sich noch nicht im abgesenkten Zustand und ist noch mit Dachschindeln aus Schiefer gedeckt. Am rechten Bildrand sind der Zwiebelturm an der Nordseite der Dreifaltigkeitskirche und der Chorabschluss zu sehen. Der linke Bildrand zeigt das Kutscherhaus, hinter dem sich der Holzmarkt befindet.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ansicht Westfassade XX)"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ansicht von Norden VIII)"

Die Aufnahme zeigt den Kaiser- und Mariendom zu Speyer aus nördlicher Richtung, ähnlich wie HMP_1999_260_0078. Der Standpunkt des Fotografen befindet sich zwischen Pistoreigasse und Hasenpfuhlstaße oder nördlich dahinter. Die Restaurierungsarbeiten am Satteldach des Westbaus des Kaiserdoms sind auf dieser Aufnahme nicht sichtbar. Das Satteldach des Mittelschiffs befindet sich ebenfalls noch nicht im abgesenkten Zustand und ist noch mit Dachschindeln aus Schiefer gedeckt.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ansicht von Norden VIII)"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ostansicht XVII)"

Die Aufnahme zeigt den Kaiser- und Mariendom von Osten, ähnlich wie HMP_1999_260_0111. Der Standpunkt des Fotografen befindet sich im oberen Domgarten. Der Blick des Fotografen fokussiert die Ostseite des Doms mit Apsis, Vierungskuppel und Ostturmgruppe. Die Figurennischen im Dreiecksgiebel über dem Halbkegeldach der Apsis sind noch nicht rekonstruiert.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ostansicht XVII)"

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ostansicht IX)"

Die Aufnahme zeigt den Kaiser- und Mariendom von Osten. Der Standpunkt des Fotografen befindet sich im oberen Domgarten. Der Blick des Fotografen fokussiert die Ostseite des Doms mit Apsis, Vierungskuppel und Ostturmgruppe. Die Figurennischen im Dreiecksgiebel über dem Halbkegeldach der Apsis sind noch nicht rekonstruiert.

Fotografie "Kaiserdom Speyer (Ostansicht IX)"