museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum SchPIRA Die Erforschung des Judenhofs

Collection: Die Erforschung des Judenhofs ( Museum SchPIRA )

About the collection

Bauforschung und Archäologie im ehemaligen jüdischen Viertel von Speyer.



Als am Ende 15. Jahrhundert die Mehrzahl der Juden aus Speyer vertrieben war und die Gebäude um den Judenhof in den Besitz der Stadt kamen, riss die für fast vierhundert Jahre so bedeutende Tradition der jüdischen Gemeinde ab. Ihre Bauwerke wurden profaniert und zunächst als Lagerräume genutzt, nach 1689 sogar teilweise abgerissen. Es entstanden Gärten, Stallungen und Scheunen auf dem Gelände. Später errichtete man Wohnhäuser in den Ruinen. In den Mauern dieser Häuser und unter der Erde verborgen haben sich jedoch viele Spuren der Vergangenheit bewahrt. Auch Urkunden und Archivalien geben Auskunft über das jüdische Viertel in der mittelalterlichen Stadt.



Bereits in der Mitte des 18. Jahrhunderts begann man, die Geschichte des Judenhofs zu erforschen. Eine Reihe von kunsthistorischen, archäologischen und bauhistorischen Untersuchungen zeichneten ein immer genaueres Bild der Vergangenheit. Der Stadt Speyer gelang es schließlich, einen Teil des Areals zu erwerben, die mittelalterlichen Bauwerke freizulegen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Diese kleine Präsentation soll die wichtigsten Schritte der Erforschung des Judenhofs nachzeichnen und die unterschiedlichen Methoden vorstellen, die Wissenschaftler nutzen, um die lange Geschichte des Ortes zu erkunden.



Diese Ausstellung der Abteilung Kulturelles Erbe der Stadt Speyer entstand in Kooperation mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz. Ermöglicht wurde dies durch die großzügige finanzielle Unterstützung der Kreis- und Stadtsparkasse Speyer sowie der Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Gefördert wurde das Projekt auch vom Verkehrsverein Speyer und der Bezirksgruppe Speyer im Historischen Verein der Pfalz.



Konzept und Realisierung:

Dr. Matthias Preißler, Elisabeth Steiger (2012/2013)

Objects