museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Maarten van Heemskerk (1498-1574)

Martin van Heemskerck; eigentlich Martin van Veen, niederl. Maarten van Heemskerck, geboren als Maerten van Veen beziehungsweise Marten Jacobszoon Heemskerk van Veen). Gegen den Willen seines Vaters, der Bauer war, ging van Heemskerck in Haarlem bei Cornelis Willemsz in die Lehre. Um 1527 wechselte er zu Jan van Scorel, von dem er so viel lernte, dass Kunsthistoriker von einigen Gemälden nicht genau wissen, ob van Scorel oder van Heemskerck sie geschaffen haben. Zwischen 1532 und 1536 lebte und wirkte van Heemskerck in Italien, namentlich in Rom, und erwarb da viel Lob, und bekam viele Aufträge. Sein Stil kann dann dem Manierismus zugeordnet werden. Nach seiner Rückkehr in Haarlem bekam er vor allem kirchliche Aufträge, nicht nur für Altarbilder und andere Gemälde, sondern auch zum Entwurf von Wandteppichen und Glasfenstern. Von 1540 bis 1542 war er mit der Haarlemerin Marie Jacobs Coningsdochter verheiratet; sie starb im Wochenbett. van Heemskerck wurde ein führendes Mitglied der Haarlemer Lukasgilde, der Zunft der Maler. Außerdem war er von 1553 bis zu seinem Tode 1574 Kirchenmeister der St.-Bavo-Kirche in Haarlem.