museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft (AEG)

Die "AEG Aktiengesellschaft" war einer der weltweit größten Elektrokonzerne. Das 1883 in Berlin als ’’Deutsche Edison-Gesellschaft für angewandte Elektricität’’ gegründete und wenige Jahre später in "Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft" und wurde 1985 von der Daimler-Benz AG übernommen. Schließlich fusionierte 1996 Daimler-Benz mit seinem Tochterunternehmen, strukturierte in der folgenden Zeit Teile den damals nach Siemens zweitgrößten deutschen Elektrokonzerns um und trennte sich von ganzen Sparten. Heute gehören die Rechte an der ’’Marke AEG’’ der schwedischen Electrolux, die über ihren Geschäftsbereich ’’Electrolux Global Brand Licensing’’ Lizenzen zur Verwendung vergibt. Mittlerweile bieten viele Firmen unter der Marke „AEG“ Elektroartikel fast jeder Kategorie an, seien es Musikanlagen, Autoradios, Ladegeräte, Festnetz- und Mobiltelefone sowie Nähmaschinen. Vor und während des Ersten Weltkriegs war die AEG nach Krupp zweitgrößter Rüstungsproduzent im Deutschen Kaiserreich und war Flugzeughersteller für das Deutsche Heer. Mit seiner Beteiligung an der 1918 gegründeten Deutsche Werft AG war der Konzern im Schiffbau engagiert. In den 1930er Jahren entwickelten AEG-Techniker das „Magnetophon“ für die Tonaufzeichnung auf Magnetband. Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Sitz Berlin und Frankfurt am Main. Im Jahre 1967 fusionierte die AEG mit ihrem Berliner Tochterunternehmen Telefunken zu ’’Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft AEG-Telefunken’’. 1979 wurde die Firma in ’’AEG-Telefunken Aktiengesellschaft’’ geändert. Nach der Übernahme durch Daimler-Benz im Jahre 1985 und der Auslagerung aller restlichen Telefunken-Geschäftsbereiche änderte sich der Name in ’’AEG Aktiengesellschaft’’. - (Wikipedia 26.04.2016)