museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Lodovico Carracci (1555-1619)

"Carracci widmete sich erst in seiner Vaterstadt unter Prospero Fontana, dann in Venedig, Florenz, Parma, Mantua und wieder in Venedig gründlichen Studien nach Tizian, Tintoretto, Andrea del Sarto, Correggio und anderen. Nach Bologna zurückgekehrt, stiftete er mit seinen Vettern Agostino Carracci und Annibale Carracci die Accademia degli Incamminati („der auf den rechten Weg Gebrachten“), die zuvor Accademia dei Desiderosi („Akademie derjenigen, die den Fortschritt erstreben/erreichen wollen“) genannt worden war, und es gelang ihnen, trotz der erbitterten Rivalität der alten Maler, die junge aufstrebende Künstlerschaft Bolognas in ihr Atelier zu locken und dieselbe durch gründliche Unterweisung auszubilden. Die Carraccis wiesen auf die großen alten Meister, namentlich auf Correggio, hin, wobei sie sich bestrebten, die Vorzüge derselben zu verbinden, ohne dass es ihnen völlig gelungen wäre. Trotz dieses Eklektizismus war aber Lodovico ein bedeutender Maler; ein sorgsames Studium, kräftige Farbe und oft eine überraschende Feinheit des Gefühlsausdrucks charakterisieren ihn. Freilich arbeitete er mit derberen Effekten als die großen Alten, und die pathetische Richtung des 17. Jahrhunderts ist zum großen Teil auf ihn zurückzuführen. Die meisten seiner Gemälde, in Öl und Fresko, finden sich noch in Bologna (darunter die sieben großen Fresken im Kloster San Michele in Bosco, Fresken im Dom zu Piacenza). Sein letztes Bild war Die Verkündigung Mariä im Dom zu Bologna; der Gram über einen daran zu spät entdeckten Fehler soll ihm den Tod gebracht haben. Frauen am Grab Christi (Ausschnitt) Ludovico Carracci: Vermählung Mariä Verklärung Christi Abraham und die drei Engel Verkündigung an Maria" - (Wikipedia 14.08.2018)