museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Agrarhistorisches Museum Emmelshausen Backhaus [o. Inv. Nr.]

Schrotmühlen

Schrotmühlen (Agrarhistorisches Museum Emmelshausen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Agrarhistorisches Museum Emmelshausen (CC BY-NC-SA)

Description

Eine Schrotmühle wird zum Mahlen von Körnern zu Schrot verwendet. Vor allem in Brauereien wird sie zur Zerkleinerung von Malz zu Malzschrot verwendet.

Man unterscheidet zwischen Typen von Schrotmühlen:
nach der Anzahl von Walzen, die in der Schrotmühle zum Einsatz kommen. Es gibt Typen mit 2 Walzen, 4 Walzen, 5 Walzen oder 6 Walzen.
nach Schrotmühlen mit oder ohne Siebung.
nach der Befeuchtung des Malzes in Nass- und Trockenschrotmühlen.

Die Körner fließen aus einem Malzrumpf in die Mühle. Eine Speisewalze dosiert und regelt die Beaufschlagung der Mühle. Die Walzen sind fast immer paarweise angeordnet und drehen sich mit einer Differenzgeschwindigkeit (Voreilung) gegeneinander. Dadurch wird das Korn in den Mahlspalt gezogen und zwischen den Walzen zermahlen. Bei Mühlen mit Schrotsichtung findet zwischen den Mahlgängen ein Siebvorgang über schräg liegende Siebe statt. Dabei werden die einzelnen Fraktionen nach Partikelgrösse getrennt und die groben Schrotbestandteile weiter vermahlen. Beim Schroten von Gerstenmalz können so die Spelzen abgesiebt und getrennt erfasst werden. Zur Herstellung von Pulverschrot für Sudanlagen mit Maischefiltern werden Hammermühlen eingesetzt.

Tags

[Last update: 2017/04/09]

Usage and citation

Cite this page
CC BY-NC-SA
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.