museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Rhenish Cast Iron Museum 4 Kunstgeschichte / Eisenkunstguss (Zugänge bis 1998) [4.092]

Bildnismedaillon Luise, Königin von Preußen (1776-1810)

Original der Sayner Hütte nach Modell von 1825 (Rheinisches Eisenkunstguss-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Rheinisches Eisenkunstguss-Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Eisenguss; geschwärzt; Bildnismedaillon; Nachguss;
Das Bildnismedaillon zeigt ein Brustbild im Profil nach rechts von Luise, Königin von Preußen (1776-1810), mit Perlenkette unter Tuchdraperie und Diadem. Luise, Tochter des Herzogs Karl II. Ludwig Friedrich von Mecklenburg-Strelitz, heiratete 1793 Friedrich Wilhelm, Prinz von Preußen (ab 1797 als Friedrich Wilhelm III. König von Preußen). Das Originalmodell stammt von Leonhard Posch (um 1810). Es handelt sich bei diesem Medaillon um einen Nachguss von Anton Schmidt aus der Zeit um 1973.
1804, gleichzeitig mit der Eröffnung der königlich-preußischen Eisengießerei in Berlin kam der Tiroler Leonhard Posch nach Berlin. Er porträtierte die Berühmtheiten aus der Zeit der Befreiungskriege in Wachs. Die danach gefertigten Modelle für Bildnismedaillons, Plaketten und Reliefs wurden in allen drei königlich-preußischen Gießereien (Gleiwitz, Berlin und Sayn) abgegossen.
Modell: Leonhard Posch;

Material/Technique

Eisen; Guss

Measurements

BxHxT: 88 x 88 x 3 mm; Gewicht: 125 g

Relation to people

Relation to places

Part of

Literature

Keywords

Object from: Rhenish Cast Iron Museum

The „Rheinisches Eisenkunstguss-Museum“, (Rhenish Museum of Ornamental Cast Iron) displays its important collection in the light and airy rooms ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.