museum-digitalrheinland-pfalz

Schließen
Schließen
Rheinisches Eisenkunstguss-Museum 4 Kunstgeschichte / Eisenkunstguss (Zugänge bis 1998) [4.002]

Sayner Neujahrsplakette 1820, unvollendeter Kölner Dom

Sayner Neujahrsplakette 1820, u (Rheinisches Eisenkunstguss-Museum CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Rheinisches Eisenkunstguss-Museum (CC BY-NC-SA)
"Sayner Neujahrsplakette 1820, u

Herkunft/Rechte: 
Rheinisches Eisenkunstguss-Museum (CC BY-NC-SA)

"Sayner Neujahrsplakette 1820, u

Herkunft/Rechte: 
Rheinisches Eisenkunstguss-Museum (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Eisenguss; geschwärzt; Relief; Querformat; Nachguss der Kunstgießerei Buderus Hirzenhain um 1973;
Sayner Neujahrsplakette 1820 mit Darstellung des noch unvollendete Kölner Doms mit Baukran, der Altstadt Kölns und es Rheins mit mehreren Schiffen. Die Geschenkausführung zeigt ein Seil am Baukran, das bei der Handelsausführung fehlt. Auf der Rückseite ist die Gussmarke der Kunstgießerei Buderus in Hirzenhain
zuerkennen.
Nachdem das Rheinland von Napoleon befreit und nach dem Wiener Kongress 1815 unter die Herrschaft der Preußen kam, entwickelte sich ein neues Nationalgefühl, dem man Ausdruck verleihen wollte. Es riefen namhafte Persönlichkeiten dazu auf Zeugnisse der Vergangenheit wie Kirchen, Burgen usw. zu ergänzen oder zu vollenden. Im Jahre 1814 erschien im „Rheinischen Merkur“ der Aufruf von Joseph Görres: „Das Volk solle der Vergangenheit sich zuwenden und was sie Großes wegen allzu mächtiger Gewaltigkeit der Ideen unvollendet zurückgelassen, ergänzen und vollenden wollen, indem dasselbe wie ein heiliges Vermächtnis betrachtet, den späteren Enkeln zur Vollziehung hingegeben. Ein solches Vermächtnis ist der Dom zu Köln.“ Am 4. September 1842 legte Friedrich Wilhelm IV. schließlich den Grundstein für den Weiterbau des Kölner Domes, des einzigen Nationaldenkmals am Rhein vor 1870/71. Die königlich preußische Eisenhütte zu Sayn widmete gleich vier ihrer Neujahrsplaketten dem Kölner Dom und seinem Baufortschritt (1820 Ansicht des Kölner Doms von der Rheinseite, 1848 Südportal des Kölner Doms, 1853 Tabernakel im Kölner Dom, 1861 Giebel des Südportals und Mittelturm des Kölner Doms).
Entwurf und Modell von Leonhard Posch (1750-1831).
Vergleiche auch Inv.-Nr. 4.003.

Material/Technik

Eisen; Guss

Maße

BxHxT 101 x 75 x 2 mm

Bezug zu Personen oder Körperschaften

Bezug zu Orten oder Plätzen

Teil von

Literatur

Links/Dokumente

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

[Geographischer Bezug]
Kölner Dom
6.958055496215850.941387176514db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Geographischer Bezug]
Sayner Hütte
7.580639839172450.440601348877db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Karte
Rheinisches Eisenkunstguss-Museum

Objekt aus: Rheinisches Eisenkunstguss-Museum

Das Rheinische Eisenkunstgussmuseum ist auf das Denkmalareal Sayner Hütte umgezogen und in die Stiftung Sayner Hütte übergegangen. Damit kehren...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.