museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Raiffeisenmuseum Persönliche Gegenstände Dauerausstellung Deutsches Raiffeisenmuseum [2]

Geburtsurkunde von Friedrich Wilhelm Heinrich Raiffeisen von 1818

Geburtsurkunde von Friedich Wilhelm Raiffeisen von 1818 (Deutsches Raiffeisenmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Raiffeisenmuseum (CC BY-NC-SA)

Description

Kopie der originalen Geburtsurkunde. Sein voller Name lautet: Friedrich Wilhelm Heinrich Raiffeisen.
Die Urkunde wurde von Pfarrer Seippel mit unterschrieben.
Wortlaut der Geburtsurkunde:
Geburtsurkunde Friedrich Wilhelm Heinrich Raiffeisen
geb. 30. März 1818
"Achtzehnhundertachtzehn 1818
Den dreißigsten März, abends 11 Uhr, wurde in Hamm dem herrn Bürgermeister Gottfried Raiffeisen und seiner Ehefrau Amalia, geb. Lanzendörfer, ein Sohn geboren und den 19. April getauft. Taufzeugen:
1. Herr Pfarrer Georg Wilhelm Seippel aus Hamm,
2. Herr Schullehrer Adam Bungeroth, daselbst,
3. Herr Frtiedrich Lanzendörfer, daselbst,
4. Jungfer Elisabetha Fischerin, daselbst.
Namen: Friedrich, Wilhelm, Heinrich."

Material/Technique

Papier/ Handschrift

Measurements

19 x 24 cm

Signed ...
... When
... Where

von Pfarrer Seippel unterschrieben

Relation to people

Relation to time

Links / Documents

Keywords

[Relation to time] [Relation to time]
1801 - 1825
Signed Signed
1818
1800 1827

Object from: Deutsches Raiffeisenmuseum

Friedrich Wilhelm Raiffeisen wurde - nach mündlicher Überlieferung - in diesem Hause am 30. März 1818 geboren und lebte in Hamm (Sieg) bis zu ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.