museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Simeonstift Trier [XI.401]

Katabori-Netsuke des Gama Sennin mit der Kröte auf der Brust

Katabori-Netsuke des Gama Sennin mit der Kröte auf der Brust (Stadtmuseum Simeonstift Trier RR-P)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Simeonstift Trier (RR-P)

Description

Die auffallend große Schnitzerei zeigt eine stehende, bärtige Figur mit langem Haar und Halbglatze, in ein Gewand mit großen Blättern um Schulter und Hüften gehüllt. Mit der rechten Hand hält sie eine glatte Kröte an ihre Brust und die Linke liegt an ihrem unbekleideten Bauch. Ihr Blick ist nach oben gerichtet und der Mund weit geöffnet. Das Netsuke ist glatt und abgerundet mit gelblicher Patina. Dargestellt ist der Gama-sennin (chines. Liu Hai ) einer der acht chinesischen Unsterblichen, die mittels verschiedener Praktiken und Hilfsmittel die Unsterblichkeit erlangt haben. Hier ist es der betagte Daoist Kōsensei – laut Legende war er im frühen 10. Jahrhundert ein hoher Beamter in China –, der an einer Quelle eine weiße Kröte mit magischen Kräften fand, die ihm die Geheimnisse der Unsterblichkeit verriet und unter anderem dazu befähigte, selbst Medizin herzustellen, die das Leben verlängert. Die Sennin (»Bergmenschen«) haben einen daoistischen und buddhistischen Hintergrund und ihre Legenden kamen bereits im 14. Jahrhundert als chinesische Überlieferungen, vor allem im Umfeld des Daoismus, nach Japan. Während sie in der chinesischen Ikonographie in der Tracht von konfuzianischen Beamten oder der einfachen Bevölkerung erscheinen, werden sie in Japan als Einsiedler dargestellt, deren schlichte, abgetragene Bekleidung mit einem Umhang aus Blättern und ungepflegtes Äußeres sie als Außenseiter der Gesellschaft kennzeichnet. Das Thema der Unsterblichkeit ist essentiell im Daoismus. Die Verlängerung des Lebens durch Medizin oder durch bestimmte Praktiken wie beispielsweise das auch in Europa bekannte Tai-Chi sind grundlegende Bestandteile dieser philosophischen Richtung. Die expressive, nahezu groteske Mimik der Figur ist charakteristisch sowohl für Motiv als auch für die Zeit. Die Netsuke-Schnitzer legten einen Schwerpunkt auf die Andersartigkeit der Figur und ihr Potenzial als Kuriosum. Im 18. Jahrhundert waren die Sennin in der Netsuke-Kunst neben Holländern und Fabeltieren ein bevorzugtes Thema und wurden meist als große, schlanke Gestalten stehend dargestellt und in grober Machart überwiegend aus Elfenbein geschnitzt. Auch das vorliegende Beispiel ist mit 12,7 cm deutlich größer als die meisten Netsuke. Erst im 19. Jahrhundert wurden sie wieder kleinformatiger geschnitzt und zeitgleich nahm auch ihre Beliebtheit ab. Weitere Sennin, die gerne als Netsuke-Motive dienten und auch in dieser Sammlung vertreten sind, sind Sennin Tekkai als Bettler, Sennin Tōbōsaku, der »Pfirsichdieb«, die einzige weibliche Sennin Seiōbo und Sennin Chōkarō mit dem Geisterpferd.


(Der Text von Diana Lamprecht M.A. ist entnommen aus der Broschüre "Götter und Geister am Gürtel. Netsuke aus der Sammlung Dr. Martin Schunck, Museumssammlung im Blickpunkt. Band 2, Stadtmuseum Simeonstift Trier, 2015)

Material / Technique

Elfenbein

Measurements ...

12,7 x 2,7 x 2,1 cm

Tags

[Last update: 2017/07/07]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.