museum-digitalrheinland-pfalz

Close
Close
Stadtmuseum Simeonstift Trier [XI.15]

Katabori-Netsuke eines Löwen (shishi ) mit Kugel

Katabori-Netsuke eines Löwen (shishi ) mit Kugel (Stadtmuseum Simeonstift Trier RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Simeonstift Trier (RR-R)

Description

Ein Löwe hält zwischen seinen Pranken und Hinterläufen eine große, glatte Kugel. Sein von einer üppigen Lockenmähne geschmückter Kopf ist nach hinten gewandt, das breite Maul leicht geöffnet. Die Kugel weist eine schöne Elfenbeinmaserung und Patina auf. Der Zwischenraum zwischen Bauch und Kugel bildet Platz für das Durchführen der Kordel. Der in Ostasien nicht heimische, aber dennoch bekannte Löwe steht zunächst sinnbildlich für Kraft, Stärke und Mut. Im buddhistischen Zusammenhang gilt er zudem als Verfechter der Lehre und Tempelbeschützer. Seit dem 7. Jahrhundert ist die shishi oder kara-shishi genannte, ursprünglich chinesische Variante des Löwen in Japan bekannt. Charakteristisch sind ihre lockigen, buschigen Schwänze, die großen, hervorstehenden Augen und ein verspieltes Temperament. Die Kugel oder vielmehr der glatte, unverzierte Ball, den sie darstellt, soll dieses Temperament zu zähmen helfen. Sein chinesisches Äquivalent spielt mit einem Fadenknäul. In China gibt es den überlieferten Spruch »Wenn innen und außen Frieden waltet, können die Militärbeamten (= Löwen) harmlose Spiele treiben.« Die Shishi stehen somit für Friedenszeiten, aber auch symbolisch für die Militärbeamten, die im Japan der Edo-Zeit eine hohe Stellung inne hatten. Tokugawa Ieyasu (1542–1616), der Begründer dieser Herrschaftsepoche, errichtete mit seiner Regierung eine Militärherrschaft der Shōgune, die unter anderem geprägt war durch die Nähe zur konfuzianischen Philosophie und deren Wertschätzung des Militärischen sowie dessen erstrebenswerte Ideale wie Kraft und Mut. Viele Verordnungen regelten die Gesellschaft, in der Beamte und Krieger an oberster Stelle standen, danach die Bauern, Fischer und Handwerker folgten und erst an vierter und letzter Stelle die Händler kamen. Den Kaufleuten war es nicht möglich, eine Verbesserung ihrer gesellschaftlichen Situation zu erlangen oder politisch Einfluss zu nehmen. Auch verhinderten die Vorschriften die Zurschaustellung ihres durch den Wirtschaftsboom erlangten Reichtums. Durch dezente Accessoires wie aufwendig produzierte Netsuke und Sagemono aber war es ihnen möglich, kenntlich zu machen, welche Mittel ihnen aufzubringen möglich war, um derartige Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs in ihrer künstlerisch und handwerklich hochwertigen Form anfertigen zu lassen. Die Blütezeit der Shishi-Netsuke lag etwa von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts. Ihren Ursprung haben sie vermutlich in den als Löwen gestalteten Griffen von Siegeln (Inv. Nr. XI 896), in einer Mode, die über die chinesischen Händler nach Japan gelangte. Die Risse in der Kugel und weitere Tragespuren legen eine Datierung ins frühe 19. Jahrhundert nahe.

(Der Text von Diana Lamprecht M.A. ist entnommen aus der Broschüre "Götter und Geister am Gürtel. Netsuke aus der Sammlung Dr. Martin Schunck, Museumssammlung im Blickpunkt. Band 2, Stadtmuseum Simeonstift Trier, 2015)

Material/Technique

Elfenbein und Horn

Measurements

2,5 x 4,9 x 2,7 cm

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stadtmuseum Simeonstift Trier

Object from: Stadtmuseum Simeonstift Trier

Das Museum ist ein stadtgeschichtliches Museum mit Sammlungsschwerpunkten auf Zeugnissen der Trierer Stadtgeschichte sowie auf Kunst und Kultur der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.