museum-digitalrheinland-pfalz

Close
Close
Stadtmuseum Simeonstift Trier [VI.115]

Dreisitziges Sofa mit Rohrgeflecht

Dreisitziges Sofa mit Rohrgeflecht (Stadtmuseum Simeonstift Trier RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Simeonstift Trier (RR-R)

Description

Das Dreisitzer-Sofa ist aus Eiche, Buche und Nussbaum gearbeitet. Aufgrund der verschiedenen Konstruktionshölzer ist anzunehmen, dass es ursprünglich farbig gefasst war. Sein Rücken und sein Sitz sind aus geflochtenem Rohr. Es steht auf sieben kantigen, sich nach unten hin verjüngenden, kannelierten Beinen mit kleinen Würfelfüßen – vier an der Front und drei an der Rückseite. Die vorderen sind im Zargenbereich mit einer Blüte verziert. An der Front ist die geschwungene, profilierte Zarge mit einem geschnitzten Kreuz-Band eingefasst, das im Zentrum jedes Sitzes durch eine geknitterte Schleife unterbrochen wird. An den Seiten läuft der Sitz schräg nach hinten zu, die rückwärtige Zarge ist gerade geführt. In der Rückenansicht fällt die etwas grobe Konstruktion der geraden Zarge auf, die in der Mitte von einem dritten Bein gestützt wird. Der Rahmen des Rückens ist oben gebogen und verläuft unten wellenförmig. Die breite Rückenlehne wird von zwei zusätzlichen, in den Sitz eingezapften Pfosten gestützt, wodurch eine höhere Stabilität gewährleistet ist. Diese stabilisierenden Elemente sind nur von der Rückseite zu erkennen, da die Rückenlehne vorn mit einem durchgehenden Rohrgeflecht bezogen ist. Der Lehnenrahmen nimmt das Dekor der Zarge auf und ist rundum mit demselben Kreuz-Band eingefasst. Die Mitte des oberen, gebogenen Holms ist gleichfalls mit einer geknitterten Schleife betont. Die beiden Armlehnen sind in den Rahmen der Rückenlehne eingezapft und bilden am Übergang zu den vorderen S-förmig geschwungenen Stützen eine kleine Volute aus. Sie haben in der Mitte eine geschnitzte Ausbuchtung, die an eine Aufpolsterung erinnert, wie sie häufiger an dieser Stelle zu finden ist.
In seinen Formen greift das Sofa auf französische Vorbilder zurück. Sitzmöbel mit Rohrgeflecht wurden in Frankreich seit der Régence (1715–1723), der Regentschaft von Philippe II. von Bourbon, Herzog von Orléans (1674–1723), in größerem Umfang gefertigt. Seit Anfang des 17. Jahrhunderts führte die Ostindische Kompanie das aus Indonesien stammende Rattan nach Holland und England ein. Schon bald wurden in beiden Ländern Sitzmöbel mit dem neuen Material produziert. Zu Zeiten Ludwigs XIII. (1610–1643) und Ludwigs XIV. (1643–1715) waren solche Möbel in Frankreich noch meist Importware und wurden nur relativ selten im Land selbst gefertigt. Dies änderte sich in der Régence. Sitzmöbel mit Rohrgeflecht wurden nun vor Ort nach französischem Geschmack in den typischen Formen und Typen produziert: als Tabouret, Stuhl, Fauteuil, Bergère, Sofa, Chaise longue etc. Diese Mode hatte auch noch im Louis XV. (1730–1755) Bestand. 1750 kostete ein Fauteuil mit Geflecht etwa die Hälfte eines solchen mit Damastbezug und stellte damit eine preiswerte Variante zu den mit teuren Stoffen bezogenen Sitzmöbeln dar. Häufig wurden sie jedoch weniger aufwendig gearbeitet als die der Régence. Das Sofa zeigt mit den klassizistischen Beinformen eindeutig Elemente des Louis XVI. (1760–1790), während das umlaufende Kreuz-Band, der geschweifte Sitz und die geschweiften Stützen der Armlehnen stilistisch ins Louis XV. zu datieren sind. Dies und die etwas grobe Verarbeitung, die vor allem an der Rückseite des Sofas zu erkennen ist, lässt den Schluss zu, dass es in Anlehnung an die französischen Vorbilder in Deutschland gefertigt wurde und das Möbel um 1780 entstanden sein wird.3 Die sehr strenge, fast steife Gestaltung der vorderen Beine könnte auf eine Provenienz aus dem Eifelgebiet hinweisen.

(Der Text ist mit genauen Quellenangaben und Fußnoten im Katalog zur Ausstellung "Aufgemöbelt - Historische Möbel aus der Sammlung des Stadtmuseums Simeonstift" nachzulesen.)

Material/Technique

Eiche, Nussbaum, Buche, Rohrgeflecht

Measurements

H 101 cm, B 153 cm, T 60 cm

Stadtmuseum Simeonstift Trier

Object from: Stadtmuseum Simeonstift Trier

Das Museum ist ein stadtgeschichtliches Museum mit Sammlungsschwerpunkten auf Zeugnissen der Trierer Stadtgeschichte sowie auf Kunst und Kultur der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.