museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Simeonstift Trier [VI.233]

Sekretär

Sekretär (Stadtmuseum Simeonstift Trier RR-P)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Simeonstift Trier (RR-P)

Description

Der kleine Damensekretär ruht auf schlanken, geschwungenen Beinen (Pieds-de-biche). Ein Tischgestell, dessen Platte an Front und Seiten geschweift ist, nimmt in seiner ebenfalls geschweiften Zarge zwei Schubladen auf, die nach vorne herausgezogen werden können. Auf diesem ruht zurückgesetzt das an drei Seiten nach oben hin abgeschrägte Schreibpult mit glatter Deckplatte. Die Pultseiten sind leicht bombiert und weisen als Dekor jeweils eine geschnitzte, geschweifte Kartusche auf, welche von Schnörkeln, S- und C-Schwüngen gerahmt ist. Das Zentrum der gerade verlaufenden Schreibplatte ist mit einer großen, quer gelagerten Kartusche ausgefüllt, die wie die seitlichen geschnitzt ist, von S- und CSchwüngen gerahmt wird und gleichzeitig oben den Schlüsselbeschlag einfasst. Der obere Abschluss der Klappe ist nach innen gebogen. In geöffnetem Zustand dient dies der Bequemlichkeit beim Schreiben, da die Kante ein Herabrutschen des Papiers verhindert. Das einfach gestaltete Eingerichte bestand ursprünglich aus vier kleinen Schubladen, von denen eine verloren ist. Die schwarze Fassung, die heute das gesamte Möbel vollständig überzieht, ist späteren Datums. Im Rahmen der kunsttechnologischen Untersuchungen 2014 konnten Reste lindgrüner Farbe gefunden werden. Im Inneren sind auch noch Spuren dieser Fassung zu erkennen, die jedoch durch die Lichteinwirkung verbräunt ist. Wann genau die Ebonisierung des Möbels vorgenommen wurde, ist leider nicht mehr zu klären. Der kleine Sekretär gehört mit seiner geschweiften Gestalt und seiner Dekoration stilistisch in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts, in die Zeit um 1760/70. Interessant an diesem Möbel ist die Kombination eines Tisches mit Zargenschubladen mit einem Schreibpult. Vor allem in der Front- und Seitenansicht wird durch die überstehende geschweifte Tischplatte diese Konstruktion betont. Aber auch die Rückseite zeigt deutlich, dass die Idee der Vereinigung dieser beiden Möbeltypen der Ausgangspunkt für die Konstruktion war. Dieses Prinzip findet sich auch bei einem aus höfischem oder adeligem Umkreis stammenden Trierer Damensekretär wieder. Mit den eleganten, schlanken Pieds-de-biche nimmt der Sekretär französische Elemente auf, zeigt aber mit seinem Dekor aus Schnörkeln, S- und C-Schwüngen die typischen Formen Triers und des Moselgebiets. So befinden sich im Archiv des Museums zwei alte Schwarz-Weiß-Fotografien mit Möbeln, an denen ähnliche Dekore zu finden sind. Die erste, 1921 angefertigte Aufnahme zeigt einen großen, aus Binsfeld bei Trier stammenden Aufsatzschreibschrank, in dessen Schreibplatte vergleichbare Kartuschen eingeschnitzt sind. Die zweite Fotografie bildet einen Damensekretär ab, der laut handschriftlicher Notiz auf der Rückseite am 5. Mai 1930 vom Museum angekauft worden ist, sich aber nicht mehr in dessen Sammlungsbestand befindet und dessen Verbleib unbekannt ist. Der gerade Korpus besitzt eine weitaus strengere Gestalt, und daher ist dieser Schreibtisch etwas später, in die 1780er-Jahre, zu datieren. Gleichwohl zeigen auch seine Schreibplatte und Seitenflächen wieder das gleiche Dekorationssystem der geschweiften, geschnitzten Kartuschen, die von Schnörkeln, S- und C-Schwüngen gerahmt werden.

(Der Text ist mit genauen Quellenangaben und Fußnoten im Katalog zur Ausstellung "Aufgemöbelt - Historische Möbel aus der Sammlung des Stadtmuseums Simeonstift" nachzulesen.)

Material / Technique

Linde ebonisiert

Measurements ...

H 102 cm, B 97 cm, T 56.5 cm

[Last update: 2015/09/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.