museum-digitalrheinland-pfalz

Close
Close
Sammlungen der Universität Mainz Paläontologische Sammlung [PWL2014/8128]

Pentacrinus subangularis

Pentacrinus subangularis (Sammlungen der Universität Mainz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Sammlungen der Universität Mainz (CC BY-NC-SA)

Description

Pentacrinus subangularis gehören zur Klasse der Crinoidea und zum Stamm der Echinodermata. Die hier vorliegenden, gut erhaltenen Stielglieder stammen aus Heiningen in Baden-Würrtemberg.

Crinoiden (Seelilien) haben einen langen Stiel der aus einer Vielzahl von Stielgliedern, den sogenannten Ossikeln (Hexenpfennige), besteht. Sie verankern sich durch eine Art Wurzel auf Sediment oder Hartsubstrat. Ihre Kelche bestehen aus fünf, oder einer Vielzahl von fünf, Armen. Manche Arten verloren jedoch ihren Stiel und wurden mobil. Durch die ernome Anzahl der Skelettelemente des Stieles sind diese, im Gegensatz zu den Kelchen, sehr häufig zu finden.

Seelilien treten seit dem Kambrium (542 Ma) bis heute auf. Auch wenn der Name anderes vermuten lässt, handelt es sich um Meerestiere. Es gibt ca. 650 rezente Arten.

Measurements

Durchschnitll.: H: 2,2 cm; D: 6 mm

Found ...
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Sammlungen der Universität Mainz

Object from: Sammlungen der Universität Mainz

Die Universität verfügt über umfangreiche Sammlungen

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.