museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Simeonstift Trier Zeichnungen [IV.0468]

Blutwunder von Walldürn/Odenwald

Blutwunder von Walldürn/Odenwald (Stadtmuseum Simeonstift Trier RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Simeonstift Trier (RR-R)

Description

Die kleinformatige Rötelzeichnung zeigt das Blutwunder von Walldürn. Das Motiv konnte durch die hilfreiche Unterstützung Trierer Wissenschaftler als solches identifiziert werden. Das Blatt nimmt Bezug auf das Walldürner Blutopfer, bei dem der Walldürner Priester Heinrich Otto im Jahr 1330 bei der Eucharistiefeier aus Unachtsamkeit den Kelch mit Wein, das Zeichen für das Blut Jesu, umwarf. Daraufhin zeichnete der Wein auf dem Korporale das Bild des Gekreuzigten und elf weitere Häupter mit Dornenkrone. Der erschrockene Priester versteckte das Tuch und gab erst 50 Jahre später auf dem Sterbebett das Versteck des Tuches preis. Danach entstand eine lebendige Wallfahrt nach Walldürn, die 1408 vom Bischof als solche bestätigt wurde.

Die Rötelzeichnung zeigt den Priester mit dem Tuch vor einem Altar. Hinter ihm knien und stehen weitere Personen und verfolgen das Geschehen. Die Szene findet in einem barocken Innenraum mit antikisierenden Säulen, Rundbögen und Pilastern statt. Das Bild ist im oberen Bereich offensichtlich einem Bildfeld an einer Wand angepasst. Vermutlich handelt es sich dabei um die Vorzeichnung für ein Öl- oder Wandgemälde.

Material / Technique

Rötelzeichnung auf Papier

Measurements ...

30,8 x 19,8 cm

Drawn ...
... who:
... when [about]

Literature ...

Tags

[Last update: 2015/12/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.