museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum SchPIRA Medienstation [Stadtarchiv Speyer, 1U Nr. 7; 1U Nr. 36]

Der König in Geldnöten - Steuererhöhungen und Verpfändungen

Der König in Geldnöten - Steuererhöhungen und Verpfändungen (Stadtarchiv Speyer CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadtarchiv Speyer (CC BY-NC-SA)

Description

Die römisch-deutschen Kaiser und Könige waren zwar für die Juden des Reiches Schutzherren (die Juden galten als "Kammerknechte" des Herrschers), ließen sich aber ihre Schutzfunktion teuer bezahlen. Die Abgabelasten stiegen im Verlauf des Mittelalters immens an, König Sigismund verlangte im 15. Jahrhundert gar ein Drittel des Einkommens. Hinzu kam die Verpfändung dieser Abgaben und Einkünfte in Zeiten königlicher Finanzprobleme (z.B. an Städte wie Speyer).
Auch die erste Erwähnung der Speyerer Juden in einer im Original erhaltenen Quelle bezieht sich auf diesen Sachverhalt: 1255 verlieh König Wilhelm dem Speyerer Bürger Ebelin für dessen Dienste 10 Mark Silber, die er jährlich von den dortigen Juden erhalten sollte. König Adolf von Nassau verpfändete 1298 der Stadt Speyer alle Einkünfte von den Speyerer Juden. König Ludwig der Bayer verlieh 1315 und 1316 an die Stadt Speyer insgesamt 400 Pfund Heller von den dortigen Juden, weitere 700 Pfund waren gar an den Speyerer Bischof verpfändet. Im Bild zu sehen ist die deutschsprachige Urkunde des Herrschers von 9. März 1316.

Written ...
... when
... where

Relation to places ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2017/09/20]

Usage and citation

Cite this page
CC BY-NC-SA
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.