museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Rheinisches Landesmuseum Trier Mittelalter und Neuzeit Spätantike und frühes Christentum [G 44d; 1914,1114]

Torso einer weiblichen Götterstatue

Torso einer weiblichen Götterstatue (Rheinisches Landesmuseum Trier CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Rheinisches Landesmuseum Trier / Thomas Zühmer (CC BY-NC-SA)

Description

Der Torso einer weiblichen Götterstatue stand urkundlicher Überlieferung zufolge spätestens seit dem 16. Jahrhundert südlich vor den Toren der Stadt Trier nahe der Klosterkirche St. Matthias. Einheimische und Wallfahrer bewarfen das erst später von der Forschung als Venus erkannte, seinerzeit als Bildnis der Zaubergöttin Diana geltende "Götzenbild" mit Steinen und verstümmelten es auf diese Weise bis zur Unkenntlichkeit. Dabei wurde die Zerstörung der Figur wohl als Zeichen der Überwindung des Heidentums gesehen.
Durch die Steinwürfe wurde mit der Zeit auch eine beigefügte spätgotische Inschrift unleserlich und deswegen durch eine jüngere Bildbeischrift ersetzt.
In Deutsch und Latein wird in nahezu gleichem Wortlaut das Schicksal der Statue aus Sicht des Bildwerkes wiedergegeben:
Wolt ihr wissen was ich bin.
Ich bin gewessen ein Abgottin.
Da S(ankt) Eucharius zu Trier kam,
er mich zerbrach, mein Ehr abnahm.
Ich was geehret als ein Gott.
Jetz stehen ich hie der Welt zu Spot.
Im Jahr 50 nach Christi Geburt sein die
3 H. Bischoffe von Rom zu Trier komen.
Euc(harius), Val(erius), Mat(ernus).

Dieser Torso gehört zur Sammlung der Gesellschaft für nützliche Forschungen Trier, die im Rheinischen Landesmuseum Trier aufbewahrt wird.

Material / Technique

Marmor und Sandstein

Measurements ...

H. 107,5 cm, Br. 54,5 cm, T. 33 cm

Relation to places ...

Relation to time ...

Tags

[Last update: 2017/06/06]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.