museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof Kommunikationstechnik Telefone [RKF 182 2020]

Fernsprecher Hagenuk W 49

Fernsprecher  Hagenuk  W 49 (Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof / Rainer Blazejewicz (CC BY-NC-SA)

Description

Der W 49, mit Bezeichnung „Ti-Wa W 49“, ist ein analoger Fernsprecher, der ab 1949 von der Hanseatischen Apparatebau-Gesellschaft Neufeldt & Kuhnke (Hagenuk) in Kiel für die Deutsche Post und ab 1950 für die Deutsche Bundespost entwickelt und gefertigt wurde.
Gebaut wurde der W 49 ausschließlich von der Fa. Hagenuk, bis er 1967 vom dem neu entwickelten Fernsprechtisch- Wandapparat „FeWAp 61“ abgelöst wurde. Wie alle Fernsprecher dieser Zeit arbeitet der W 49 mit dem Impulswahlverfahren für die automatische Telefonvermittlung. Das Besondere an dem W 49 ist, dass er sowohl als Tischapparat und als Wandapparat genutzt werden kann. Für den Umbau von Tisch- zum Wandapparat wird die Gabel um 180° umgesetzt.
Da die Deutsche Bundespost der Konstruktion des W 49 skeptisch gegenüberstand, wurden nur wenige Produktionsaufträge zum Bau an Hagenuk vergeben. Da der W 49 aus dem zwar sehr harten, aber spröden und bruchempfindlichen Bakelit besteht, gingen viele Exemplare durch nachlässigen Umgang sehr schnell kaputt oder wurden stark beschädigt. Der W 49 war ein Apparat, der eher in Werkstätten oder im Gewerberäumen eingesetzt wurde, also seinen Dienst oft in schmutziger, staubiger Umgebung verrichtete. Aus all diesen Gründen ist dieses Telefon heute seltener zu finden als andere Modelle dieser Zeit.
(Auszug aus Wikipedia)

Material/Technique

Bakelit, Metall, Stoff / Impulswahl, Analoge Telefonie

Measurements

Länge: 160 mm, Höhe: 160 mm, Breite: 190 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof

Den Kern des Volkskunde- und Freilichtmuseums bildet der Roscheider Hof, der erstmals 1330 als Klostergut der Benediktiner von St. Matthias in Trier ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.