museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Historisches Museum der Pfalz, Speyer Porzellansammlung [HM_1983_0124]

Verwundeter Soldat

"Verwundeter Soldat" (Historisches Museum der Pfalz, Speyer CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Historisches Museum der Pfalz, Speyer / Ehrenamtsgruppe HMP Speyer (CC BY-NC-SA)

Description

Verwundeter Grenadier, dessen Frau und der Feldscher, Modell von J.F.Lück
Auf einem Sockel mit Rasenstück, das von Rocaillen umspielt wird, liegt ein verwundeter Grenadier auf einer Rolle und einem Stiefel. Sein rechtes Bein ist entblößt und zeigt eine tiefe Wunde am Knie. Neben ihm ein Dreispitz und ein Degen. Ein Feldscher kniet daneben und versucht mit einer Flasche und einem (abgebrochenen) Gegenstand, den er mit der Linken hinter dem Rücken hält, die Wunde zu verarzten. Die Soldaten tragen gelbe Uniformen mit goldenen Knöpfen, schwarze Stiefel und einen weißen Rock mit orangefarbenen Stulpen und Revers. Rechts eine stehende trauernde Frau mit weißem Kopftuch. Das weiße Mieder und die Schürze sind mit lila Blümchen bemalt, ihr Rock mit hellblauen Streifen, die von lilafarbenen lila Bandstreifen eingefasst werden.
Unter dem gewölbten Sockel ein kleinerer Steg: Darauf Blaumarke CT mit Kurhut und AB ligiert.

Aus einer Abfallgrube der Hannongzeit 1755-62 in Frankenthal, die 1898 entdeckt wurde, kamen ein auf dem Boden liegender Verwundeter und auch der Feldscher neben anderen Grenadiern zutage. Diese beiden Soldaten wurden von Lück zu einer Gruppe mit drei Figuren verwendet.

Material / Technique

Porzellan, bemalt

Measurements ...

Höhe: 19 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.