museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum SchPIRA Judaica (Dauerausstellung) [o. Inv.nr.]

Mikwe, um 1120

Mikwe, um 1120 (Klaus Venus CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Klaus Venus (CC BY-NC-SA)

Description

Das um 1120 errichtete jüdische Ritualbad von Speyer ist das älteste seiner Art nördlich der Alpen. Das hebräische Wort "Mikwe" bedeutet so viel wie "Sammelplatz für Wasser". Für die rituelle Reinigung nach gewissen Zeiten der Unreinheit eignet sich nur "lebendiges" Wasser, etwa Fluss- oder Quellwasser, Grund- oder Regenwasser. Im Zentrum der Stadt und nahe der Synagoge liegt das Wasserbecken der Speyerer Mikwe rund zehn Meter unter dem heutigen Straßenniveau. Hier sammeln sich Grund- und Regenwasser. Der Zugang zum Badeschacht erfolgt über ein steinernes Treppenhaus. Der Vorraum des Bades ist mit architektonischen Schmuckstücken wie Säulen und Fenstern ausgestattet, die auf die Formensprache des romanischen Doms verweisen und offensichtlich von den gleichen Handwerkern hergestellt wurden. Gegenüber einer kleinen Umkleidekabine führt eine halbrund verlaufende Treppe zum eigentlichen Tauchbecken. Die spätere Nutzung als städtisches Waffenlager bewahrte die Mauern seit dem 16. Jahrhundert vor dem Verfall.

Created ...
... When

Relation to places

Relation to time

Literature

Keywords

[Relation to time] [Relation to time]
500 - 1500
Created Created
1120
499 1502

Object from: Museum SchPIRA

Um das Museum SchPIRA einzurichten, stellten das Historische Museum der Pfalz und das Landesamt für Denkmalpflege Dauerleihgaben der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.