museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Historisches Museum der Pfalz, Speyer Junges Museum [HMP_2009_0038]

Römischer Soldat um 9 n. Chr.

Römischer Soldat um 9 n. Chr. (Historisches Museum der Pfalz, Speyer CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Historisches Museum der Pfalz, Speyer / Kurt Diehl, Peter Haag-Kirchner (CC BY-NC-SA)

Description

Grabsteine von Legionären, Ausgrabungsfunde und römische Schriften beschreiben uns, wie die Ausrüstung römischer Soldaten vor etwa 2000 Jahren aussah.
Vor Dir steht Marcus, ein Soldat im Dienst von Kaiser Augustus (geb. 63 v. Chr. - gest. 14 n. Chr.). Marcus trägt einen Schienenpanzer (lorica segmentata). Lederriemen und Scharniere verbinden die schuppenartig übereinander gelegten Eisenbänder, so dass diese beweglich sind. Die breite Schulterpanzerung bietet einen besonders guten Schutz. Der Helm hat lange Wangenklappen und einen Nackenschild. Der rechteckige Schild heißt scutum und besteht aus übereinander geleimten Holzschichten mit einem bemalten Lederüberzug. Der Schild ist gebogen, damit die Soldaten diesen um sich herum führen können und so stets gut schützt sind.Das Kurzschwert (gladius) gehört zur Standard-ausrüstung der römischen Legionen. Auf der linken Seite trägt Marcus einen Dolch (pugio), der mit seiner reich verzierten Scheide vor allem ein Statussymbol ist und ein beliebtes Beutestück nach einer Schlacht. In der linken Hand hält er einen Wurfspeer (pilum). Wie jeder Soldat, musste sich Marcus beim Eintritt in die Armee seine Ausrüstung selbst besorgen. Voll ausgerüstet und mit Marschgepäck musste er über 30 kg tragen. (Catherine Biasini, Almut Neef)

Created ...
... when
... where

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.