museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Möbel [ML 10062]

Hocker

Hocker (Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Mainz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Mainz (CC BY-NC-SA)

Description

Nachdem der Mainzer Dom in den Jahren um 1800 auch im Innern schwer verwüstet worden war - zeitweise diente er als Lagerraum, Pferdestall oder aber als Lazarett für Napoleons Soldaten - ging man unter Bischof Joseph Ludwig Colmar (1802-1818) energisch an die Neuausstattung des Inneren. Es fehlte vor allem an Mobiliar, das Napoleons Soldaten im Winter 1813/14 weitgehend verheizt hatten. Kommunionbänke, Sitzmöbel, Sakristeischränke oder Altarvekleidungen, alles musste neu angeschafft werden, so dass der damalige Domschreiner Franz Wiemer (Wimmer), wie zahlreiche heute noch erhaltene Entwürfe belegen, alle Hände voll zu tun hatte. Auch der hier gezeigte Hocker der einst wohl für die niederen Domherrn bestimmt war, ist auf einem von ihm signierten Entwurf zu sehen und dürfte daher aus seiner Werkstatt stammen. In seiner Schlichtheit zeugt der dreibeinige Hocker, dessen einziges Schmuckelement die geschwungenen Beine mit ihren Löwenfüßen darstellen, von der Ärmlichkeit des Mainzer Bistums, das von Bischof Colmar und seinen Nachfolgern nach den Wirren der Säkularisation erst mühsam wieder aufgebaut werden mußte.

Material / Technique

Holz, Leder, Metall

Measurements ...

H.: 72, B.: 48, T.: 35 cm

Created ...
... when
Creation of reference ...
... who:

Relation to places ...

Tags

[Last update: 2014/12/15]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.