museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben 1800-1870: Industrielles Zeitalter [MWS_0001_000207]

Arnold, Philipp, Bürgermeister von Edenkoben (1849-1851; 1865-1877)

Arnold, Philipp, Bürgermeister von Edenkoben (1849-1851; 1865-1877) (Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben / Hubert Minges (CC BY-NC-SA)

Description

Philipp Arnold wurde zweimal zum Bürgermeister von Edenkoben gewählt. In seine erste Amtszeit fielen die Prozesse gegen die Aufrührer in der Revolution von 1848. Die Jahre 1850-1851 waren nur durch zwei Ereignisse bestimmt: den Verkauf mehrerer Grundstücke für den Bau von Schloss Villa Ludwigshöhe und den Ausbau der Straße nach St. Martin. In seiner zweiten Amtszeit als Nachfolger von Friedrich Völcker ließ er die Wasserleitungen, die aus Holz bestanden durch gußeiserne Rohre ersetzen und neue Brunnen anlegen. Die Bahnhofstraße wurde mit Bäumen zu einer Allee umgestaltet. Zudem errichtete er eine Höhere Töchterschule für die Mädchen des Städtchens.

Material/Technique

Foto

Measurements

Foto: 37,5x27,5 cm; Rahmen: 56,0x46,0 cm

Image taken ...
... When

Keywords

Object from: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben

Das Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben ist untergebracht im Haus des ehemaligen Klosterschaffners Konrad Winkelblech (erbaut im Jahr ...

Contact the institution

[Last update: 2019/10/27]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.