museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben 1800-1870: Industrielles Zeitalter [MWS_0002_005556]

Stuhl

Stuhl (Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben / Hubert Minges (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser Stuhl stammt aus der Ausstattung von Schloss Villa Ludiwgshöhe über Edenkoben. Es ist ein einfacher Holzstuhl im Stil des Biedermeier mit einer schwarz bezogenen, gepolsterten Sitzfläche.
Die Möbelformen des Biedermeier lehnen sich an die des Klassizismus an, sind aber wesentlich reduzierter in der Formensprache, da sie wenig bis gar kein künstliches Dekor haben. Somit tritt das Holz mit seiner Maserung in den Vordergrund. In dieser Zeit sind Holzarten wie Birke, Kirsche, Birne, Nussbaum, Pappel und Eiche sehr beliebt. Der Biedermeier Stil ist Ausdruck des Lebensstils des aufstrebenden Bürgertums im Zeitalter der industriellen Revolution. Technischer Fortschritt findet seinen Ausgleich in der "heilen Welt" des "trauten Heimes in der Familie".
Dieser Stuhl ist bezeichnet "Ludwigshöhe Lit. B, Nr. 161"

Material/Technique

Holz

Measurements

87,0x47,0x50,0 cm

Created ...
... When
... Where

Keywords

Object from: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben

Das Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben ist untergebracht im Haus des ehemaligen Klosterschaffners Konrad Winkelblech (erbaut im Jahr ...

Contact the institution

[Last update: 2019/10/23]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.