museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben 1800-1870: Industrielles Zeitalter 1870 /1871 - 1914 Reichsgründung bis Erster Weltkrieg [MWS_0001_000193]

Schneider, Johann Adam

Schneider, Johann Adam (Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben / Hubert Minges (CC BY-NC-SA)

Description

Johann Adam Schneider wurde am 3. Januar 1830 im Metzgergässchen in Edenkoben geboren. Nach Beendigung der Volksschule Edenkoben und der Ausbildung zum Schreiner begann er 1849 seine Wanderjahre. Er arbeitete unter anderem in Heidelberg, Karlsruhe, Pforzheim, München, Wasserburg und Salzburg. 1853 ging er nach Paris. Von dort kehrte er 1858 als Schreinermeister in seine Heimat zurück. Gemeinsam mit seinem Bruder errichtete er in einer ehemaligen Eisengießerei ein Möbelschreinerei mit einem Dampfsägewerk. SChließlich spezialisierte sich Schneider auf die Fabrikation von Gewehrschäften. Die außerordentlich hohe Qualität seiner Waren verschaffte ihm den Auftrag für die Neubewaffnung des deutschen Heeres. Seine Fabrik hieß nun "Gewehrschaftfabrik Schneider". 1894 ging der Betrieb auf den Sohn Emil Schneider über. Johann Adam Schneider starb am 31. Dezember 1913 in Edenkoben.

Material/Technique

Papier unter Glas in Holzrahmen

Measurements

64,0x53,0 cm

Keywords

Object from: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben

Das Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben ist untergebracht im Haus des ehemaligen Klosterschaffners Konrad Winkelblech (erbaut im Jahr ...

Contact the institution

[Last update: 2019/10/23]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.