museum-digitalrheinland-pfalz

Close
Close
"dc-r" docu center ramstein Dreidimensionale Objekte [DCR2012_0030_02]

Schild, APT. 9 - 16, Bunker Hill

Schild, APT. 9 - 16, Bunker Hill (dc-r docu center ramstein CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: dc-r docu center ramstein (CC BY-NC-SA)

Description

Querrechteckiges Aluminiumschild, mit gelber Farbe bemalt, darauf eine schwarze Beschriftung. Auf den US-amerikanischen Standorten sind alle Gebäude mit einer Nummer versehen. Bei diesem Schild handelt es sich um das Gebäudeschild, das die Apartmentnummern ausweist, die sich in dem Wohnblock befinden. Das Schild stammt aus Bunker Hill, der Housing Area auf der Husterhöhe, die um 1997 an die Bundesrepublik Deutschland zurückgegeben wurde.
Gemäß des Truppenaustausch- und Stationierungsvertrages vom 02. März 1951 übernahmen die US-Army 23 Kasernen in 15 Städten von der französischen Armee: Bad Kreuznach, Baumholder, Bingen, Germersheim, Idar-Oberstein, Kaiserslautern, Landstuhl, Langenlonsheim, Mainz, Marnheim, Nahbollenbach, Pirmasens, Wackernheim, Worms und Zweibrücken. An fünf der genannten Städten wurden Großdepots eingerichtet: Mainz, Kaiserslautern, Pirmasens, Germersheim und Nahbollenbach.

Material/Technique

Aluminium, bemalt, beschrieben.

Measurements

H 19,7 cm; B 30 cm

Relation to places

"dc-r" docu center ramstein

Object from: "dc-r" docu center ramstein

„Ramstein, Germany“ ist durch seinen US-Flugplatz weltweit ein Begriff. Das benachbarte Kaiserslautern kennt man in der Welt als „K-Town“. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.