museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Pfälzisches Sportmuseum im Deutschen Schuhmuseum Hauenstein Preise, Orden, Abzeichen [POA 001-1]

Wanderpreis Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Ringen, 1930er Jahre

Wanderpreis Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Ringen, 1930er Jahre (Pfälzisches Sportmuseum im Deutschen Schuhmuseum Hauenstein CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Pfälzisches Sportmuseum im Deutschen Schuhmuseum Hauenstein (CC BY-NC-SA)

Description

Der Wanderpreis für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Ringen wurde vom damaligen Reichssportführer Hans von Tschammer und Osten (1887-1943) gestiftet. Der Preis ging in den Besitz des Reichsbahn Turn- und Sportverein Ludwigshafen über (heute Eisenbahner Sportverein "ESV" Ludwigshafen) , weil die legendäre Siegfriedstaffel diesem Verein angeschlossen war und den Titel um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in den Jahren 1937, 1938, 1940 und 1941 gewann.
Die Skulptur ist dem "Torso von Belvedere" (Apollonius, Mitte 1. Jh. v. Chr.) in den Vatikanischen Museen nachempfunden.

Die Siegfriedstaffel aus Ludwigshafen, 1932 gegründet, war zwischen 1936 und 1942 im Ringsport in Deutschland das Maß aller Dinge. Viermal holten die Ludwigshafener Ringer in dieser Zeit die deutsche Mannschaftsmeisterschaft an den Rhein, 1934 - wurden sie "nur" deutscher Vizemeister. Die Namen ihrer Mitglieder waren damals allen Ringerfans geläufig - allen voran der vierfache Europameister, Olympiazweite und 13malige deutsche Weltergewichts-Meister Fritz "Spitzer" Schäfer. Aber auch der dreifache deutsche Meister Karl Ehret, der zweimalige Titelträger Bruno Henze, die Meisterringer Otto Freund, Paul Impertro, Karl Vondung oder Jean Kreuz schrieben damals Ringergeschichte. Der Größte war Georg Gehring. Er wurde 1934 von Reichspräsident Paul von Hindenburg für seine Leistungen mit dem "Adlerschild" des Deutschen Reiches ausgezeichnet.

Material / Technique

Bronzeskulptur, gegossen, auf Marmorsockel fixiert

Measurements ...

Skulptur: ca. 30 cm hoch; Marmorsockel: ca. 5 cm hoch

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.