museum-digitalrheinland-pfalz

Close
Close
Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben 1800-1870: Industrielles Zeitalter [MWS_0001_005538]

Zeremonienhammer

Zeremonienhammer (Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben / Hubert Minges (CC BY-NC-SA)
"Zeremonienhammer

Provenance/Rights: 
Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben (CC BY-NC-SA)

"Zeremonienhammer

Provenance/Rights: 
Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben (CC BY-NC-SA)

Description

Zeremonienhammer sind Gegenstände, die wie Arbeitshammer geformt sind. Allerdings dienen diese weder als Arbeitswerkzeug noch als Waffe. Sie werden vornehmlich bei Amtshandlungen eingesetzt, wie in der Verkündung und Besiegelung eines Urteils der Ortsgerichte und Gerichte, bei Sitzungen der Räte etc. Der Edenkobener Zeremonienhammer scheint seine Entstehung einem ganz konkreten Anlass zu verdanken, denn eine Aufschrift auf dem mit weiß-blauer Seide überzogenen Hammerkopf heißt es: " Zum Andenken des frohen Festes der Vereinigung mit dem Königreich Bayern an der feyerlichen öffentlichen Tafel, Edenkoben, den 27. May 1816 - Vivat Maximilian Joseph, deßen sich der Ceremonienmeister bedient hatte." Der Hammer entstammt wohl dem Besitz eines Mitgliedes des Stadtrates Edenkoben, nämlich dem "Rath von Täuffenbach".

Material/Technique

Holz / Seide

Measurements

24,5x10,0 cm

Created ...
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben

Object from: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben

Das Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben ist untergebracht im Haus des ehemaligen Klosterschaffners Konrad Winkelblech (erbaut im Jahr ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.