museum-digitalrheinland-pfalz

Close
Close
Rhenish Cast Iron Museum 7 Fotografie [7.2393]

Burgruine Sayn, Schlosskapelle und Ort Alt-Sayn

Blick auf die Burg Sayn (REM CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: REM (CC BY-NC-SA)
"Blick auf die Burg Sayn

Provenance/Rights: 
REM (CC BY-NC-SA)

"Blick auf die Burg Sayn

Provenance/Rights: 
REM (CC BY-NC-SA)

Description

Schwarzweißfotografie als Postkarte gedruckt mit der Aufschrift "Luftkurort Sayn. Burgruinen" am unteren Bildrand.
Diese Aufnahme zeigt einen Blick auf die Ruine der Burg Sayn und das Burgmannenhauses der Familie von Stein. Außerdem sind die Schlosskapelle und Häuser von Alt-Sayn zu erkennen.

1152 wird in Überlieferungen und Urkunden erstmals eine Stammburg der Grafen von Sayn erwähnt. Wir wissen von der sog. Alte-Burg im Brexbachtal im Bereich der heutigen Oskar-Höhe, von der aber außer Bodenfunden nicht´s mehr erhalten geblieben ist. Spätestens ab 1202 ist die heutige Burg Sayn als wehrhafte Wohnanlage genutzt. Die Inbesitznahme einer Burg bildete die Voraussetzung für die Begründung einer Dynastie; so auch in Sayn. Der Name des Gewässers übertrug sich dabei zuerst auf die Burg und später auch auf die Familie und ihre Besitzungen. Zu einer Burg gehörten Wirtschaftshöfe, Mühlen, Forste und nicht selten kam eine Klosterstiftung hinzu. Im Falle Sayns die Gründung der Prämonstratenserabtei um 1202.

Seit dem 14. Jahrhundert wurden in Sayn unterhalb der Burg die Burghäuser der Burgmannen (Verwalter) erbaut. Der obere Burgmannensitz gehörte den Herren von Stein zu Nassau. Er ist Teil der spätmittelalterlichen Verteidigungsanlagen und hatte als Vorburg den Aufgang zur Hauptburg zu sichern. Der preußische Staatsmann Heinrich Friedrich Karl Freiherr vom und zum Stein und letzter Inhaber verkaufte 1802 das Burghaus an die Grafen zu Boss-Waldeck. Ein Grabmal in der Abteikirche erinnert noch heute an die Grafen vom Stein zu Nassau.

Berühmtester und mächtigster der Sayner Grafen war in dritter Generation Graf Heinrich III. (gest. 1247). Dazu trug u.a. die Heirat mit Mechthild von Meissen-Landsberg (1200/03-1285) bei, die durch vornehme Abstammung und einen weiten Verwandtschaftskreis in die Spitze des Reiches eingebunden war. Heinrich III. zeigte häufige Präsenz am Kaiserhof Friedrich II. (gest. 1250) und war Inhaber mehrerer Grafschaften, Vogt bedeutender rheinischer Stifte und Gründer des Ortes Blankenberg an der Sieg, wo die Fernroute von Antwerpen nach Köln vorbeiführte. Bis heute blieb er für uns verewigt in einer Grabfigur, die im Original im Nationalmuseum in Nürnberg ausgestellt ist.

Die Fläche der Hauptburg betrug etwa 35 x 110 m. Die Burg hielt dem Angriff der Schweden 1633 im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) nicht Stand. Im Osten wurde die Burg (heutige Zufahrt) durch eine mächtige Schildmauer und einen tief eingeschnittenen Halsgraben gesichert. Die Ringmauer führte hinunter bis ins Tal zur Brex und folgte dem Verlauf bis zum heutigen Schlossturm, ein Turm, der bis 1861 als Torturm diente. Zur Burg gehörte eine Kapelle, deren Fundamente 1982/83 freigelegt wurden. Die Besonderheit besteht in dem kreuzförmigen Grundriss eines Zentralbaus, der durch zwei übereinanderliegende Geschosse sich auszeichnet mit jeweils einem Altar. Während der Altar in der Oberkirche nur dem Burgherrn und seiner Familie diente, war die Unterkirche den Burgbediensteten vorbehalten (Doppelkapelle). Der Turm besaß 4 Geschosse und im obersten Geschoss sorgte ein Kamin für einen gewissen Komfort.

Graf Heinrich III. (der Große) von Sayn und seine Gemahlin Mechthild von Meißen-Landsberg regierten in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts von der neuen Burg aus eine sich von der Lahn bis in den Köln-Bonner Raum erstreckende Grafschaft mit Besitzungen an der mittleren Mosel und im Westerwald. Heinrich III. starb 1247 kinderlos. Die Burg Sayn mitsamt Grafschaft fielen an den Grafen Johann I. von Sponheim, den Sohn seiner Schwester Adelheid, dessen Nachfahren sich wiederum Grafen von Sayn nannten. Diese regierten die Grafschaft von ihren Westerwald-Residenzen in Sayn, Hachenburg, Altenkirchen und Friedewald aus. 1345 gelangte durch Einheirat die Grafschaft Wittgenstein ebenfalls zu Sayn. Diese Linie nannte sich dann ab 1361 Sayn-Wittgenstein. 1606 starb Heinrich IV. von Sayn, ohne einen männlichen Nachfolger zu hinterlassen. Die Burg Sayn wurde nur wenige Jahre später 1632 während des Dreißigjährigen Kriegs von den Schweden zerstört. Die nunmehr unbewohnbare Ruine kam 1652 zusammen mit dem Amt Sayn, zu dem die Orte Sayn, Mülhofen und Stromberg gehörten, an das Kurfürstentum Trier, bei dem es bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts blieb. Fürst Friedrich Wilhelm von Nassau-Weilburg, der mit der Erbgräfin Luise Isabella von Sayn-Hachenburg verheiratet war, gelangte 1803 in den Besitz der Burgruine, um sie durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses 1815 dann als Teil der Rheinprovinz an Preußen abtreten zu müssen.


Burgruine und Schloss kamen 1848 durch eine Schenkung des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. an den soeben mit hohen Auszeichnungen aus Russland zurückgekehrten Fürst Ludwig zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, der das Schloss umgehend neugotisch umbauen ließ, dort einzog und sich fortan zu Sayn-Wittgenstein-Sayn nannte. Die Burg Sayn bestand weiterhin als Ruine, deren Baubestand in den Jahren 1981 bis 1987 unter dem heutigen Besitzer Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn gesichert und teilausgebaut wurde. Heute beherbergt die Burg Sayn das Restaurant "Die Saynburg", welches für Feierlichkeiten und Veranstaltungen gebucht werden kann.

Material/Technique

Papier / Druck

Measurements

140 x 90 mm

Image taken ...
... Where More about the place

Relation to places

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Image taken
Sayn Castle
7.579299926757850.438999176025db_images_gestaltung/generalsvg/Event-10.svg0.0610
[Relationship to location]
Sayn Castle
7.579299926757850.438999176025db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Bendorf-Sayn
7.576749801635750.438400268555db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Rhenish Cast Iron Museum

Object from: Rhenish Cast Iron Museum

The „Rheinisches Eisenkunstguss-Museum“, (Rhenish Museum of Ornamental Cast Iron) displays its important collection in the light and airy rooms ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.