museum-digitalrheinland-pfalz

Close
Close
Rhenish Cast Iron Museum 7 Fotografie [7.2192]

Portrait von Carl Osterwald

Portrait von ? (REM CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: REM (CC BY-NC-SA)

Description

Schwarzweißfotografie aus dem Nachlass von Josef Röder, dem Bodendenkmalpfleger und ehemaligen Direktor des Landesmuseums Koblenz. Diese Aufnahme zeigt den Hüttenbeamten der Sayner Hütte von 1822-1834 Carl Osterwald.

Die Aufsicht über die Modellkammer übernimmt wohl gleichzeitig mit Heinrich Zumpft der Zeichner und Hüttenbeamte Carl Osterwald. Er ist der Bruder des Künstlers und Architekten Georg Osterwald. Im Jahre 1829 bringt er im Koblenzer Verlag Baedeker eine Begleitpublikation über „Das Römische Denkmal in Igel und seine Bildwerke mit Rücksicht auf das von H. Zumpft nach dem Originale ausgeführte 19 Zoll hohe Modell...“ heraus. Diese Begleitschrift enthält ein werbewirksames Vorwort von Goethe sowie Lithographien mit Ansichten der Igeler Säule (nach dem Modell von Zumpft) und dazu detaillierten Beschreibungen von Osterwald. Sie schließt mit einer Anzeige, in welcher Zumpft und Osterwald Bronzeabgüsse für 20 preußische Taler und Gipsabgüsse für 3 Taler und 25 Silbergroschen anpreisen. Die Abgüsse können direkt bei den Herausgebern oder über die genannten Buchhandlungen in Berlin, Frankfurt, Trier, Bonn, Köln, Düsseldorf und Koblenz bestellt werden. Die ersten Bronzeabgüsse erhielten Kronprinz Friedrich Wilhelm von Preußen, Wolfgang von Goethe und der preußische Innenminister Kaspar Friedrich von Schuckmann. Im Besitz des Kronprinzen befand sich außerdem ein farbig gefasster Gipsabguss, der heute noch zur Ausstattung von Schloss Stolzenfels gehört.

Auch in den Musterbüchern der Sayner Hütte finden wir von Carl Osterwald ausgeführte und signierte Zeichnungen, wie beispielsweise bestimmte Wendeltreppen , Gitter und Tore , Grabmäler , klassizistische Ziervasen und Öfen . Er liefert auch die Entwürfe für eine Plakette, die anfangs als Neujahrsplakette gedacht war. Motiv der Plakette ist ein Sarkophag in Trier, der geziert ist mit einer Darstellung, die bisher als Augurenfamilie oder Fahrt der Götter auf dem Nil interpretiert wurde. Osterwald konnte mittels seiner Zeichnungen und einer genauen Beschreibung klarstellen, dass es sich um Noah, also ein biblisches und kein antikes Motiv handelt. Das Oberbergamt in Bonn beschließt zwar die Plakette mit dem Noahsarkophag zu produzieren, so wurde sie bei Anwesenheit des Kronprinzen auf der Sayner Hütte am 18.11.1833 auch als Geschenk überreicht, allerdings wurde sie nicht als Neujahrsplakette gegossen. Zu diesem Zweck wählte man für das Jahr 1833 das Hochkreuz von Godesberg aus.

Im Jahre 1830/31, also nach Fertigstellung der neuen Althans´schen Gießhalle, entstand eine Zeichnung aus der Hand Carl Osterwalds, die sein Bruder Georg in Paris in Stein setzte und die die „neue“ Gesamtansicht der Sayner Hütte von Westen zeigt. Im Vordergrund sind zusätzlich Produkte der Sayner Hütte dargestellt: Links ist die von Carl Osterwald entworfene sog. Schlangenvase und rechts ein neugotischer Baldachin , der dem sog. Tabernakelgrab des Pfarrers Karl Albrecht aus dem Jahre 1833 auf dem Koblenzer Zentralfriedhof bis auf wenige Details entspricht , zu erkennen. In Stein gesetzt wurden diese Zeichnungen wie bereits oben erwähnt u. a. vom eigenen Bruder – Georg Osterwald. Georg Osterwald liefert ebenfalls Zeichnungen für die Modellwerkstatt der Sayner Hütte. So stammen die Entwürfe für die Neujahrsplaketten der Jahre 1831, 1832 und 1834 mit Darstellung der Kirche zu Münstermaifeld, der Kirche zu Andernach und der Ruine Heisterbach von ihm.
Im Jahre 1834 ging Carl Osterwald in die von Bleul´sche Maschinenfabrik.
Die Nachfolge des Modelleurs Zumpft trat der Goldschmied und Ziseleur Carl Christian Cramer im Jahre 1836 an.

Material/Technique

Papier / Fotografie

Measurements

225 x 155 mm

Relation to people

Relation to places

Part of

Literature

Links / Documents

[Relationship to location]
Sayner Hütte
7.580639839172450.440601348877db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Bendorf-Sayn
7.576749801635750.438400268555db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Rhenish Cast Iron Museum

Object from: Rhenish Cast Iron Museum

The „Rheinisches Eisenkunstguss-Museum“, (Rhenish Museum of Ornamental Cast Iron) displays its important collection in the light and airy rooms ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.