museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Mainz Jugendstil [KH 1998/60]

Wandteppich "Fünf Schwäne"

Wandteppich "Fünf Schwäne" (GDKE - Landesmuseum Mainz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GDKE - Landesmuseum Mainz / Ursula Rudischer (CC BY-NC-SA)

Description

Der Schwanenteppich von Otto Eckmann ist eins der bekanntesten Werke des deutschen Jugendstils. Das schlanke Hochformat geht auf japanische Pfostenholzschnitte zurück, (schmale hohe Holzschnitte, die wie entsprechend proportionierte Rollbilder an den Holzpfosten eines Hauses aufgehängt wurden). Japanische Kunst und Kultur war eine der Inspirationsquellen der Jugendstilkunst. Eine Bildkombination aus der für den Jugendstil typischen geschwungenen Linie, hier dem Bachverlauf, zusammen mit dem symbolbeladene Schwan und dem schlanken Hochformat als Anspielung auf die Japanmode traf den Zeitgeschmack des beginnenden Jugendstils. In kürzester Zeit, bis 1898, war der Teppich in allen wichtigen Zeitschriften abgebildet und wurde aufgrund seiner Linienführung als meisterhaftes und vorbildliches Beispiel gefeiert. Der durchschlagende Erfolg führte, wie bei anderen berühmten Kunstwerken zu ironischen Paraphrasen. Der "Möpseteppich" von Heinrich Sperling ersetzte die edlen Schwäne durch die namengebende Hunderasse.
Der Schwanenteppich wurde von der Webkunstschule Scherrebek in Schleswig-Holstein nach dem Entwurf Eckmanns in einer Auflage von ca. 100 Stück gefertigt.

Bezeichnung unten links: "OE" (in Ligatur), und Webzeichen Scherrebek

Material / Technique

Leinenkette, Wollschuss

Measurements ...

H: 238,5 cm; B: 76,5 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2015/09/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.