museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Historisches Museum der Pfalz - Speyer Wunderkammer [HM_0_02415]

Meteorit von Krähenberg

Meteorit von Krähenberg (Historisches Museum der Pfalz, Speyer CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Historisches Museum der Pfalz, Speyer / Peter Haag-Kirchner (CC BY-NC-SA)

Description

Vor 150 Jahren, am Abend des 5. Mai 1869 gegen 18:30 Uhr ging auf der Gemarkung des westpfälzischen Dorfes Krähenberg ein Meteorit nieder. Der Knall, den der Meteorit beim Eintreffen in die Atmosphäre verursacht hatte, soll noch bis ins 100 km entfernte Wiesbaden wahrgenommen worden sein. Ein in der Nähe des Einschlags befindlicher Knabe fiel vor Schreck in Ohnmacht. Weiter entfernte Menschen meinten, die erst vor kurzem in der Nähe gebaute Eisenbahn in Homburg sei explodiert. Über die Bergung des Meteoriten gibt es unterschiedliche Berichte. Der aus Zweibrücken am 6. Mai (Himmelfahrtstag) angereiste Gymnasiallehrer Paul Reinsch berichtet, junge Leute hätten den Meteoriten, der ca. 50 cm in den Wiesengrund versunken war, noch am Abend ausgegraben. Der Stein wäre noch so heiß gewesen, dass er mit Wasser gekühlt werden musste. Die jungen Leute sollen dann den Stein ins Schulhaus gebracht haben. Ein anderer Bericht (Georg Neumayer) lässt den Besitzer der Wiese, den Bauern Heinrich Lauer, den Stein ausgraben, kurz danach sei dann der Stein von dem Lehrer Phillipp Schmidt zum Schulhaus gebracht worden. Andere Berichte gleiten ins anekdotenhafte ab, wenn es z.B. heißt, die Frau des Lehrers habe von dem "Teufelsding" nichts wissen wollen und die Überbringer des Steins vom Schulhaus zum Haus des Bauern, auf dessen Wiese der Stein eingeschlagen war, zurückgeschickt. Am nächsten Tag zu Christi Himmelfahrt pilgerten jedenfalls mehr als 400 Schaulustige nach Krähenberg, um den geheimnisvollen Stein im Schulhaus zu bestaunen. Unter ihnen war auch der schon erwähnte Gymnasiallehrer Reinsch, der nicht nur Zeitzeugenberichte sammelte, sondern wohl auch einiges von dem Meteoriten für eigene Untersuchungszwecke und für Meteoritentausche abschlug. Ob bei Gelegenheit der "Wallfahrt" zum Meteoriten weitere Erinnerungsstücke abgeschlagen wurden, bleibt im Dunkeln. Das usprünglich angegebene Gewicht beträgt ca. 16,5 Kilogramm (heute sind es noch 14,76 Kilogramm). Schließlich ordnete die Kammer des Innern der Königlich Bayerischen Regierung der Pfalz am 14. Mai 1869 die Beschlagnahmung des Meteoriten an. Der Ortsgemeinde und dem Bauern Heinrich Lauer, auf dessen Wiese der Stein niedergegangen war, wurden jeweils 100 Gulden gezahlt. Der Meteorit gelangte spätestens am 18. Mai 1869 in das Historische Museum der Pfalz in Speyer, das damals gerade erst im Gebäude des Realgymnasiums an der Wormser Straße eingerichtet wurde. Das Alter des Meteoriten wird auf 4,7 Millarden Jahre geschätzt. //
Provenienz: 1869-1949 im Historischen Museum der Pfalz. 1949-1951 als Leihgabe im Museum Bad Dürkheim. 1951-1991 im Historischen Museum der Pfalz. 1991-2012 als Leihgabe im Pfalzmuseum für Naturkunde, zunächst in Bad Dürkheim, dann in der Zweigstelle Geoskop in Kusel. 2012 als Leihgabe in München. Ab 2012 wieder dauerhaft im HMP Speyer. Zuletzt prominent ausgestellt in der hauseigenen Ausstellung "Königreich Pfalz" (2013). // In Krähenberg findet am 4. und 5. Mai 2019 das "11. Deutsche Meteoritenkolloquium" statt, organisiert von Rainer Bartoschewitz (meteorite-lab.org) und Hanno Strufe mit Unterstützung der Ortsgemeinde Krähenberg. // AKTUELL: Anlässlich der 150sten Wiederkehr des Meteoritenfalls in Krähenberg zeigen wir bis Ende Mai 2019 den Meteoriten im Museumsfoyer des Historischen Museums der Pfalz - Speyer.
[Ludger Tekampe]

Material / Technique

Stein (genaue Zusammensetzung siehe das beigefügte PDF des Aufsatzes aus dem Jahre 1869 und den als Literaturangabe verzeichneten Aufsatz von Kempe/Müller aus dem Jahr 1969.)

Measurements ...

30 x 21 x 15 cm

Found ...
... when
... where

Relation to places ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

Found
Krähenberg
7.464722156524749.326946258545db_images_gestaltung/generalsvg/Event-2.svg0.062
[Relationship to location]
Speyer
8.432006835937549.318557739258db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Krähenberg
7.464722156524749.326946258545db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Frankenthal (Pfalz)
8.352355957031249.536499023438db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Historisches Museum der Pfalz - Speyer

Das Historische Museum der Pfalz in Speyer zählt mit seinen Sammlungen und seinen Dauer- und Sonderausstellungen seit vielen Jahren zu den ...

Contact the institution

[Last update: 2019/04/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.