museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Westwallmuseum Bad Bergzabern Sammlung des Museums, Eigentum [Mus-Aus-PzKpl]

Halbe Panzerkuppel vom Typ 20P7

Halbe Panzerkuppel vom Typ 20P7 (Westwall Museum Bad Bergzabern CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Westwall Museum Bad Bergzabern / Westwall Museum Bad Bergzabern (CC BY-NC-SA)

Description

Die 6 Scharten Panzerkuppel 20P7, hergestellt in der Hördter Vereinshütte 1939 mit der Serien No. 125, wurde uns von der Firma Reinhold Meister aus Hengersberg Niederbayern kostenlos zur Verfügung gestellt, nachdem sie im Zuge der Saar-Schiffbarmachung Ende August aus der Saar bei Völklingen-Luisenthal geborgen wurde.

Ein 80t - Kran der Firma Born Saarbrücken lud die Kuppel auf einen 40t - Tieflader der Firma Metz Bruchweiler.
Dieser brachte sie im Jahr 2000 zum Westwallmuseum Bad Bergzabern Mit Hilfe eines 80t - Kran der Firma Schuhmann Landau setzte sie auf die von uns vorbereiteten Fundamente.

Diese Aktion wurde unterstützt von der Firma Rudolf Breitsch GmbH und der Firma Paul Linsel Bad Bergzabern.

Die Panzerkuppel wiegt noch : 25,4 Tonnen
Komplettgewicht ohne Waffen und Optik : 51 Tonnen
Wandstärke im Schartenbereich : 32 cm
Material : Crom-Molybdän Stahl

Material/Technique

Panzerstahl

Relation to places

Found
Luisenthal (Völklingen)
6.903880119323749.249298095703db_images_gestaltung/generalsvg/Event-2.svg0.062
[Relationship to location]
Westwall
6.505265235900949.705833435059db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Westwallmuseum Bad Bergzabern

Das Westwallmuseum in Bad Bergzabern informiert in zwei Bunkern über den Westwall, seinen Bau und seine Funktion in der Zeit des ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.