museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz Botanische Sammlung [o. Inv.]

Nephrolepis exaltata (L.) Schott

Nephrolepis exaltata (L.) Schott (Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz (CC BY-NC-SA)

Description

Nephrolepis exaltata ist eine Art aus der Gattung der Schwertfarne (Nephrolepis). Sie ist ursprünglich in den Tropen beheimatet und wächst in den Sumpfgebieten Floridas, Mexikos und ganz Mittelamerikas bis hinein nach Südamerika. Auch auf den karibischen Inseln ist die Art verbreitet. Natürliche Vorkommen existieren auch in Polynesien und Afrika. In Europa wird dieser Farn gerne als Zimmerpflanze gehalten. Der korrekte wissenschaftliche Name ist nach wie vor umstritten: In Abhängigkeit von der Literaturquelle wird die Art auch als Aspidium exaltatum Sw. bezeichnet. Der hier gezeigte Beleg wurde im Juni 1899 von Ludwig Geisenheyner gesammelt. Der Beleg stammt von einer kultivierten Pflanze. Das Fragezeichen über dem Artnamen deutet an, dass Geisenheyner sich bei der Artbestimmung nicht vollständig sicher war, was in anbetracht der insgesamt 44 beschriebenen Nephrolepis-Arten nicht verwunderlich ist.

Trivialnamen (nach: "Encyclopedia of Life"):
([*]: bevorzugte Trivialbezeichnung)
- in Deutsch: "Schwertfarn" [*]
- in Englisch: "Boston Swordfern" [*]
- in Englisch: "Boston Fern"
- in Englisch: "Sword Fern"

Measurements ...

Herbarbogen: 41 x 27 cm

Collected ...
... who:
... when

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.