museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz Botanische Sammlung [o. Inv.]

Pellefarn - Pellaea rotundifolia Hook.

Pellefarn - Pellaea rotundifolia Hook. (Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz (CC BY-NC-SA)

Description

Pellaea rotundifolia ist ein neuseeländischer Farn, der sich sowohl auf der Nord- als auch der Süd-Insel, ebenso wie auf Chatham Island finden lässt. Hier wächst er nicht selten in trockenen Wäldern von der Küstenlinie bis in etwa 700 m Höhe. Der Pellefarn hat runde, dunkelgrüne und ledrige Blätter. Einzelne Wedel werden bis zu 30 cm lang. Die Art ist heute aufgrund ihrer Anspruchslosigkeit im Pflanzenhandel weit verbreitet, da sie selbst bei trockener Zimmerluft ideal gedeiht.
Auf dem Etikett des hier gezeigten Belegs findet sich die Ortsangabe "Nova Zeelandia" - der alte Name für Neuseeland. Außerdem der Hinweis "cult. h. Berolinens," - kultiviert im Botanischen Garten Berlin. Der Beleg wurde also im Jahre 1852 im Botanischen Garten Berlin gesammelt. Das Etikett trägt den alten Namen "Allosurus rotundifolius Kunze". Unter diesem Namen findet sich mit "Pteris" ein weiterer damals gängiger Gattungsname, der heute als Pteris rotundifolia Forst. ebenfalls in die Synonymie von Pellaea rotundifolia fällt.

Measurements ...

Herbarbogen: 41 x 27 cm

Collected ...
... when

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.