museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz Botanische Sammlung [o. Inv.]

Krauser Rollfarn - Cryptogramma crispa (L.) R. Br. ex Hook.

Krauser Rollfarn - Cryptogramma crispa (L.) R. Br. ex Hook. (Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz (CC BY-NC-SA)

Description

Der Krause Rollfarn gehört in Deutschland zu den stark gefährdeten Arten und ist in seiner Verbreitung weitgehend auf den Bayerischen Wald und den südlichen Schwarzwald beschränkt. Bezogen auf den Arealtyp kann der Rollfarn als arktisch-alpines Florenelement eingestuft werden - eine Art also die vor allem in Nordeuropa und den Alpen vorkommt. Man könnte auch sagen "die Art mag es gerne kalt" - ist also akut durch den derzeit stattfindenden Klimawandel bedroht.
Der hier gezeigte Beleg wurde im August 1905 von Johann Andreas Kneucker im Ötztal bei Obergurgl [nicht Obergürgl wie auf dem Etikett] (Österreich, Tirol) in etwa 2100 m ü. NN gesammelt. Philipp Wirtgen verteilte die Art im Rahmen seiner "Pteridophyta exsiccata". Der Farn trägt den früher gebräuchlichen Namen Allosurus crispus Bernh. und gehört zum Herbarium Ludwig Geisenheyner, das in Teilen am Naturhistorischen Museum Mainz aufbewahrt wird.

Measurements ...

Herbarbogen: 41 x 27 cm

Collected ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.