museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz Bibliothek und Archiv [o. Inv.]

Höhlenbär (Ursus spelaeus), Charaktertier der Riß- und Würm-Eiszeit

Höhlenbär (Ursus spelaeus), Charaktertier der Riß- und Würm-Eiszeit (Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz (CC BY-NC-SA)

Description

Der Wiener akademische Maler Franz Roubal wurde auf Vermittlung von Othenio Abel (eventuell auch Otto Antonius?) als Auftragsmaler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts für das Naturhistorische Museum Mainz unter seinem damaligen Direktor Otto Schmidtgen tätig. Anfang Mai 1928 erhielt das Naturhistorische Museum Mainz drei von Roubal angefertigte Ölgemälde.
Bei dem hier gezeigten Bild handelt es sich um die Darstellung von zwei Höhlenbären (Ursus spelaeus). Die Tiere fallen durch ihre sehr kurzen Schnauzen auf, was sicher auf den Einfluss der beiden Paläontologen Otto Antonius und Othenio Abel zurückzuführen ist. In seinen Arbeiten über die Höhlenbärenschädel aus der Drachenhöhle bei Mixnitz hat Antonius diese Bärenart mit ihrem variablen Schädelbau mit den Haushunden verglichen und dabei neben Schäferhund- und Doggen-Typ auch einen Mops-Typ mit kurzer Schnauze und hoher Stirn beschrieben. Roubal hat offensichtlich genau diesen Typ als Vorlage gewählt.

Material / Technique

Öl auf Zeichenkarton

Measurements ...

50 cm x 45 cm

Painted ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Relation to time ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Relation to time] [Relation to time]
-2588000 - -10000
Painted Painted
1926
-2588001 1928

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.