museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturzentrum Festung Ehrenbeitstein | Landesmuseum Koblenz Sammlung Kunsthandwerk aus Ruanda, Landesmuseum Koblenz ["Rw198/17"]

Umuduri / Musikbogen

Umuduri / Umuduli / Musikbogen (Kulturzentrum Festung Ehrenbeitstein | Landesmuseum Koblenz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturzentrum Festung Ehrenbeitstein | Landesmuseum Koblenz / Landesmuseum Koblenz, Fotograf: Friederike Brinker (CC BY-NC-SA)

Description

Der Musikbogen Umuduri wird mit der linken Hand gehalten und der Klangkörper, eine Kalebasse, an den Körper gedrückt und mit einem Stock oder einer Rassel gespielt. Das Solo-Instrument wird von Gesang und dem Klatschen des Publikums begleitet. Früher wurden damit vor allem lokale Ereignisse besungen (Royal Museum of Central Africa 2012: 2-13, Gansemann 1987).
Der Bogen wird gespielt indem gleichzeitig die Kalebasse gegen den Bauch geschlagen wird und die Saite mit Holzschlägern oder einer Rassel geschlagen wird.
Die Umuduri besteht aus einem Stück gebogenen roten Holzes und eine daran gespannte Metallsaite. An dem Holz (befestigt an der Saite) ist auf etwa einem Drittel der Höhe auf einem kleinen Polster (Bananenrinde?) eine Kalebasse angebracht, die oben offen ist. Dazu gehören zwei mit einem Band verbundene Schläger aus dem selben roten Holz wie der Bogen.

Material / Technique

Holz

Measurements ...

Länge (cm): 102.00 Höhe (cm): - Breite (cm): 28.00 Tiefe (cm): 15.00 Durchmesser (cm): -

Created ...
... when
... where

[Last update: 2019/03/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.