museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Heimatmuseum und -Archiv Bad Bodendorf Gewerbe, Landwirtschaft und Weinbau [2007_G_4-54]

Stockwinde oder Zahnstangenwinde aus Eichenholz und Stahl

Vorderseite der Zahnstangenwinde (Heimatmuseum und -Archiv Bad Bodendorf CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heimatmuseum und -Archiv Bad Bodendorf / Josef Erhardt (CC BY-NC-SA)

Description

Ein mechanisches Hebezeug aus einem Eichenholzbalken mit drei Stahlbändern verstärkt, die das Auseinanderbrechen des Holzes bei senkrechter Last verhindern sollen. Für die Die Zahnstange mit Lastfuß und drehbarem Trageteller ist der Balken ausgefräßt. Oben auf dem Balken ist das Kurbelgehäuse mit Zahnrad aufmontiert. Mit einer Kurbel wird ein Zahnrad entlang einer Zahnstange bewegt. Das Zahnrad ist auf einer Hülse, die über der Zahnstange gleiten kann, gelagert. Auf dieser Hülse ist ebenfalls das Zahnrad gelagert, so dass sich diese Hülse beim Drehen in Längsrichtung verschiebt.
Damit die Last die Winde beim Auslassen der Kurbel nicht zurückdrückt, ist noch ein Klinkenrad, das als Sperre dient, montiert. Stellt man diese Winde zwischen zwei zu bewegende Teile, so kann man diese auseinander drücken.

Verwendet wurde die Zahnstangenwinde in der Schmiede und Wagnerei Koll zum Anheben der Achsen an den Pferdewagen verwendet.

Material/Technique

Holz und Stahl

Measurements

H x B x D 850 x 550 x 80 mm

Was used ...
... Who:
... When [About]
... Where

Part of

Keywords

Object from: Heimatmuseum und -Archiv Bad Bodendorf

1990 richtete der Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf das Heimatmuseum und -Archiv in einem ehemaligen Tante Emma Laden in der Hauptstraße 56 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.