museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben 1933-1960 Zweiter Weltkrieg und Nachkriegszeit [MWS_0002_005519]

Geflügelschere

Geflügelschere (Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben / Hubert Minges (CC BY-NC-SA)

Description

Eine Geflügelschere ist eine Schere mit einer leicht gerillten, langen Schneide. Sie dient dazu, Knochen von Geflügel wie Hühnern, Enten oder Gänsen durchzuschneiden. Insofern wird sie insbesondere auch als Hilfsmittel beim Tranchieren von fertig gegartem Geflügel verwendet.
Der Griff von Geflügelscheren ist meistens lang und hufeisenförmig gebogen; von der Form her erinnert der Griff an einen Dosenöffner. Deshalb benötigt man nur verhältnismäßig wenig Kraft, um einen größeren Knochen durchzuschneiden. Oft haben Geflügelscheren einen speziellen Ausschnitt in der Schneide (siehe Bild), der zum Zerbrechen von starken Knochen dient.
Diese Geflügelschere besteht aus einer Schere aus Stahl und Griffen aus Kunststoff. Sie gehört zu den Gegenständen, die das Haushaltswarengeschäft Volz in Edenkoben im Sortiment hatte.

Material/Technique

Stahl / Kunststoff

Measurements

26,0 cm

Created ...
... When

Keywords

Object from: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben

Das Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben ist untergebracht im Haus des ehemaligen Klosterschaffners Konrad Winkelblech (erbaut im Jahr ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.