museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz Botanische Sammlung [o. Inv.]

Wiesen-Fuchsschwanzgras - Alopecurus pratensis L.

Alopecurus pratensis L. (Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz (CC BY-NC-SA)

Description

Der hier gezeigte Beleg eines Wiesen-Fuchsschwanz wurde ursprünglich im Rahmen der Exsikkaten-Reihe "Herbarium Europaeum" von Carl Gabriel Baenitz als Alopecurus x hybridus Wimm. verteilt. Auf dem Originaletikett ist dieser Name jedoch durchgestrichen und von einem unbekannten Bearbeiter - eventuell Ludwig Geisenheyner - zu Alopecurus pratensis var. adscendens revidiert worden. Während Alopecurus x hybridus, eine Kreuzung - eine sogenannte Hybride - aus Wiesen-Fuchsschwanz und Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus pratensis x Alopecurus geniculatus = Alopecurus x hybridus) sehr selten auftritt ist der Wiesen-Fuchsschwanz eine weit verbreitete und sehr häufige Art. Die Pflanze wurde im Juni 1880 von Carl Ludwig Beckmann bei Bremen gesammelt und mit der Bemerkung "In pratis fert. passim copiose" versehen - übersetzt: In fruchtbaren Wiesen rings um Bremen reichlich vorhanden. Der Beleg gehört zum Herbarium von Ludwig Geisenheyner, das heute in Teilen am Naturhistorischen Museum Mainz aufbewahrt wird.

Measurements ...

Herbarbogen: 41 x 27 cm

Collected ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.