museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Rhenish Cast Iron Museum 7 Fotografie [7.0854]

Ehemalige "Villa Flora" mit zerstörtem Dach 1998

"Villa Flora", Heil- und Kuranstalt für nervenkranke Frauen in Bendorf 1998 (REM CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: REM (CC BY-NC-SA)

Description

Die Farbfotografie aus dem Jahre 1998 zeigt das bereits zerstörte Dach des Gebäudes der ehemaligen von Colmant´schen Heil- und Pflegeanstalt.
Das im Frühjahr bzw. Sommer aufgenommene Foto zeigt eines der Gebäude der ehemaligen Colmant'schen Heilanstalten, die "Villa Flora" im Jahre 1998.
In den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts gesellte sich zu den zwei bereits vorhandenen Heil- Anstalten, als dritte, die von Dr. Georg Colmant (16.05.1834-26.04.1897) zwischen Haupt- und Sayner Straße errichtete Kur- und Nervenanstalt, hinzu. In der von ihm gegründeten Nerven-, Heil- und Pflegeanstalt fanden nur weibliche Patienten Aufnahme. Die Anstalt entwickelte sich rasch und wurde im Laufe der 80er Jahre mehrfach vergrößert. Eine weitere Ausdehnung vollzog sich um 1890 durch Errichtung der "Villa Flora" und der sie umgebenden Anlagen. Hier nahmen Patientinnen aus den besten Kreisen ihren Aufenthalt. Dr. Colmant, der auch das Amt des Distriktsarztes versah, starb im Jahre 1897.
Auch die Colmant'sche Anstalt wurde durch die Folgen des ersten Weltkrieges und den verbundenen schwierigen Verhältnissen beeinträchtigt. Sie ging deshalb kurz nach dem 1.Weltkrieg nieder. Der größte, zwischen "Alter Weg" und "Sayner Straße" liegende Teil ging durch Kauf in den Besitz der Stadt über. Das Kurhaus "Villa Flora" wurde von der Ordensgenossenschaft vom hl. Herzen Jesu erworben welche dort ein Missionsseminar ("Johannes Kolleg") errichtete.
Das an der Hauptstraße liegende Hauptgebäude blieb jedoch in der Familie und der alten Bestimmung erhalten. Die von Dr. Georg Colmant im vorigen Jahrhundert gegründete ärztliche Praxis wurde von seinem Sohn Dr. Georg Colmant weiter ausgeübt.
Die von der Stadt angekauften Anstaltsgebäude dienten während der Besatzungszeit nach dem ersten Weltkrieg sanitären Zwecken. Das auf Veranlassung der Besatzungsbehörde durch die Reichsregierung in den Räumen der Anstalt errichtete Heilinstitut beherbergte zeitweise mehrere hundert Patientinnen, die sich einer zwangsweisen Behandlung und Heilung unterwerfen mussten. Nach dem Abzug der Besatzungstruppen wurde auch dieser Anstaltsbetrieb aufgehoben und die Räume von der Stadt zu Wohnzwecken bereitgestellt, zum anderen Teil vom Arbeits- und Wohlfahrtsamt benutzt

Material/Technique

Papier / Fotografie

Measurements

130 x 90 mm

Relation to places

Relation to time

Literature

Keywords

[Relationship to location]
Bendorf am Rhein
7.570277690887550.429721832275db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Villa Flora (Bendorf, Colmant’sche Heilanstalten)
7.574382781982450.426113128662db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Rhenish Cast Iron Museum

The „Rheinisches Eisenkunstguss-Museum“, (Rhenish Museum of Ornamental Cast Iron) displays its important collection in the light and airy rooms ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.