museum-digitalrheinland-pfalz

Schließen
Schließen
Blüchermuseum Kaub Dioramen [BMK19_1637]

Russische Truppen der Schlesischen Armee 1813

Russische Truppen der Schlesischen Armee 1813 (D. Weber CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: D. Weber / D. Weber (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Die regulären Truppenteile des Russischen Korps wurden von General Wintzingerode geführt und waren im Allgemeinen gut ausgerüstet und erfahren, waren sie doch den langen Weg von Moskau bis nach Preußen marschiert.
Die Mehrzahl der Reiterei bestand aus Kosaken, die nicht gerade die diszipliniertesten Soldaten waren, aber auch ein Kontingent von Baschkiren, Kalmücken und Kirgisen war dabei, die mit ihren kleinen zotteligen Pferden von den Steppen in Asien über zweitausend Kilometer östlich vom Ural herkamen.
Alles, was sie besaßen trugen sie auf ihren Pferden mit sich. Sie waren mit Waffen versehen wie sie es gewohnt waren: Pfeil und Bogen, oder Lanze, Krummsäbel, ein Paar Pistolen wurden in den Gürtel gesteckt.
Nicht nur wegen Ihrer exotischen Kleidung riefen sie wirklich Aufsehen und Schrecken hervor, zumal sie auch nicht davor zurückschreckten, sich bei den Bauern „selbst nach eigener Wahl“ zu verpflegen. Hühner und anderes Kleinvieh und vor allem Schnaps waren selten sicher vor ihnen.
Auch ihre Pferde erregten bei den Bauern Aufsehen: Zottelig, klein und ausdauernd und dazu äußerst genügsam, konnten sie lange Zeit von dem Stroh, mit dem viele Dächer der Bauernhäuser gedeckt waren, leben - zumal im Landesinneren mit Roggenstroh gedeckt wurde und nicht mit Ried wie heutzutage.

Ihr militärischer Wert war im besten Fall bescheiden, auch wenn sie von russischen Kosakenoffzieren geführt wurden. Gefürchtet waren sie bei den französischen Soldaten vor allem wegen ihrer langen Lanzen und weil sie die fliehenden nach der Schlacht weiter gnadenlos attackierten.

Blücher war sehr beliebt bei seinen Soldaten und feuerte sie oft mit den Worten „Vorwärts, Vorwärts“ an - „Pascholl, Pascholl“ auf Russisch - und wurde daher im Volksmund auch „Marschall Vorwärts“ oder eben „Marschall Pascholl“ genannt.

Material/Technik

Holz, Zinn, Zinnfiguren

Maße

30,5 x 15,5 cm

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Blüchermuseum Kaub

Objekt aus: Blüchermuseum Kaub

In der Neujahrsnacht 1813/14 überquerte Gerhard Leberecht von Blücher (1742-1819), preußischer Feldmarschall und Befehlshaber der schlesischen...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.