museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum am Dom Trier Skulpturensammlung [P 615]

Thronende Muttergottes aus Ayl

Thronende Muttergottes aus Ayl (Museum am Dom Trier CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum am Dom Trier / Rudolf Schneider (CC BY-NC-SA)

Description

Die vollrund gearbeitete Skulptur ist durch Wurmfraß beschädigt. In den Gewandfalten haben sich Reste alter Fassungen erhalten. Maria sitzt gerade aufgerichtet auf einem blockartigen Thron mit leicht erhöhter Rückenlehne. Seiten- und Rückenteile des Thrones werden durch eingetiefte Blendarkaden gegliedert. Die Rückwand, bei der zwei unterschiedlich hohe Arkadenzonen übereinanderliegen, ist herausnehmbar, so daß die Plastik gleichzeitig als Reliquienbehälter benutzt werden konnte. Ein niedriges Podest an der Vorderseite dient Maria als Suppedaneurn (Fußschemel). Mit ihren Knien bildet Maria gleichsam einen zweiten Thron, auf dem das Jesuskind in frontaler Haltung sitzt. Die strenge Achsialität der beiden Thronenden wird nur durch eine leichte Neigung der Köpfe gemildert.
Auffallend sind die rundlichen Köpfe mit der langen Nase und den sich vorwölbenden Augäpfeln. Die Körper sind von enganliegenden Gewändern umschlossen, deren Faltenschwünge aufgrund ihrer Feinheit einer ornamentalen Zeichnung nahekommen.

Material / Technique

Kirschbaumholz mit Fassungsresten

Measurements ...

46 x 18 x 20 cm

Created ...
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.