museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Grafik [G 04513]

Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen (Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Mainz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Mainz (CC BY-NC-SA)

Description

Zu den bekanntesten Heiligen der Mainzer Diözese gehört heute sicherlich Hildegard von Bingen (1098-1179), die berühmte Äbtissin, Seherin und Heilerin. Ihr Ruhm erlebte im 20. Jahrhundert einen ungeheuren Aufschwung, zuvor jedoch war sie weitgehend vergessen. Eines der wenigen Zeugnisse aus der Zeit, das sich ihrer Person annimmt, ist der hier gezeigte Kupferstich, den Bartholomäus II. Kilian um 1670 anfertigte. Die Darstellung nimmt Bezug auf ein legendäres Ereignis im Leben der Heiligen: demnach soll sie dem Abt Gedolph von Brauweiler zuerst brieflichen Rat gegeben haben, wie eine von einem Dämon befallene Frau zu heilen sei (sein Bote empfängt hier im Bildervordergrund die schriftlichen Anweisungen der Heiligen). Da der Dämon aber hartnäckig blieb und, so sein verhöhnender Tenor, nur "die alte Frau Schrumpelgardis" ihn besiegen könne, brachte man die Besessene in Hildegards Rupertsberger Kloster, wo sie, wie im Hintergrund zu sehen ist, mit Hilfe eines Engels den Dämon vertrieb. Noch heute befindet sich in der Binger Rochuskapelle ein Ölgemälde (um 1770), das nach diesem Stich angefertigt wurde.

Material / Technique

Kupferstich

Measurements ...

H.: 19,3, B.: 14, 3 cm

Was imaged ...
... who:
Printing plate produced ...
... who:
... when [about]
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/09/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.