museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Landschaftsmuseum Westerwald Volkskundliche Sammlung [2010-1406]

Spitzpflug aus Roth bei Herborn mit Vorderwagen

Spitzpflug aus Roth bei Herborn mit Vorderwagen (Landschaftsmuseum Westerwald Hachenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Landschaftsmuseum Westerwald Hachenburg (CC BY-NC-SA)

Description

Nassauischer Spitzpflug mit zwei aus Ästen gefertigten Griffen, genannt "Riehhörner". Der hölzerne Pflug mit blauen Farbresten ist ein Kehrpflug mit einem an der Pflugsohle befestigten und nach vorne spitz zulaufenden Schareisen zum Aufreißen des Bodens. Davor wurde in den hölzernen Pflugbaum ein gebogenes Pflugmesser, die "Sech" eingefügt. Außerdem wurde an diesem Balken, auch "Grindel" genannt, der hölzerne Vorderwagen eingesetzt. Ein hölzerner Pflugschaber zum Reinigen, das "Krätzchen", ist mit einer Kordel festgebunden. Daneben befindet sich eine eiserne Halterung für eine Peitsche. Seitlich konnten zwei Streichbretter, die Riesterbretter angelegt werden (nicht vorhanden). Der hölzerne Vorderwagen hat zwei Holzspeichenräder und einen vestellbaren Auflieger für den Pflugbaum. Pflug und Wagen sind hellblau gestrichen. Der Spitzpflug galt bis Ende des 19. Jahrhunderts als der "Gewöhnliche" Pflug. Lit: Kessler, Karl: "Über Pflüge und vom Pflügen", in: Wäller Heimat 2008, Jahrbuch des Westerwaldkreises, Montabaur 2008, S.133

Material / Technique

Holz, Metall

Measurements ...

93 x 82 57 cm

Created ...
... when

Tags

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.